Sollen die Trottel doch verhungern

Eigentlich sollte dieser Artikel „Soll die Schlampe doch verhungern“ heißen. Aber ich habe es mir anders überlegt. Ich will auch den doofen Teil der männlichen Bevölkerung mal ein Stück weit unter Beschuss nehmen. Das Maaaaaaaß (Achtung Wortspiel!) ist nämlich ziemlich voll.

Mir fallen zwei Fallbeispiele ein, wo ich dachte „DIR helfe ich nicht wenn Du am verhungern bist“.

Vor einiger Zeit hatte ich bei der Arbeit einen kleinen Betriebsunfall, die eine Handquetschung zur Folge hatte. Da nicht klar war ob es sich um einen Knochenbruch handelt, ging ich also in das nächste Krankenhaus um das ganze dokumentieren und untersuchen zu lassen. Ich erklärte dem Arzt und der anwesenden Krankenschwester, sie war schätzungsweise um die 30, also dass ich offiziell angemeldeter Mitarbeiter in einem Familienbetrieb bin und sowohl die Krankenkasse als auch die Berufsgenossenschaft meine Tätigkeit absichern. Das ist wichtig zu sagen, denn dann kann, bei einem bleibenden Schaden, auf die Hilfe dieser Einrichtungen zurückgegriffen werden. Als die Krankenschwester dies protokollierte begann sie bösartig mit dem Kopf zu schütteln als ob sie etwas schreckliches gesehen hätte und begann Sprüche zu klopfen: „Warum denn angemeldet, wenn man schon bei der eigenen Familie arbeitet… bla bla bla….“.

Da es mir gerade ziemlich mies ging, hatte ich keine Lust zu diskutieren. Aber mir wurde klar, dass sie der Familienzerstörungspropaganda zum Opfer gefallen war. Alles was mit Familie oder Familienbetrieb zu tun hat, ist bei vielen Leute heute verhasst. Was wäre der Frau denn lieber? Dass ich nur Schwarzarbeit mache und dabei keine Steuern zahle? Wer soll denn dann die Versorgung der Frau zahlen??? Sie selbst??? Wahrscheinlich hat man ihr in der Schule beigebracht dass sie eine starke unabhängige Frau ist, die wenn sie arbeitet ihre Rente usw. selber zahlt…. was aber gelogen ist, denn Frauen sind keine wirklichen „Einzahler“ im System. Ohne das Geld der einzahlenden Männer ginge gar nichts mehr. Also sollte sie sich freuen, dass ich Familie und Einzahlung-in-das-System unter einen Hut gebracht habe. Aber nein, sie muss dumme Sprüche kloppen. Was für eine krank Schlampe. Soll sie doch verhungern wenn hier endlich was zusammenbricht. Das ganze fand übrigens in Berlin statt. Solche Schlampen haben nicht kapiert, dass sie nur noch deswegen am leben sind, weil der „Große-Über-Beta“ (genannt STAAT) den fleißigen kleinen (Familien-) Unternehmen und den sonstigen Arbeitsdrohnen das Geld aus der Tasche zieht.

Ein anderes Beispiel betrifft einen Mann. Auf einem Wohnmobiltreffen sprach ich mit einem älteren Mann, der als LKW Fahrer (Subunternehmer) pleite gemacht hatte. Er wohnte zwar angeblich in einer Wohnung aber in Wirklichkeit lebte er im Wohnmobil. Eigentlich nicht schlimm, und ich erzählte ihm, dass ich nicht viel Geld habe und evtl. auch mal im Wohnmobil leben werde. Da sagte er in arrogantem Tonfall: „Ja dann musst Du aber gucken wie Du von der Straße wieder wegkommst….“.

In diesem Spruch steckt übelstes Besserwissertum. Erstens lebe ich nicht „auf der Straße“ wenn ich in einem Wohnwagen oder Wohmobil lebe, denn ich suche mir dafür dann einen Stellplatz. Zweitens sollte er, einer der aussieht wie ein Penner und der als Kleinunternehmer versagt hat, allgemein einfach die Klappe halten. Aber egal, die technischen Tipps solcher Leute kann man ruhig mal annehmen und sich dann sein Wohnmobil mit diesem Wissen selber ausbauen.

Doofe besserwisserische alte Säcke und familienfeindliche Schlampen sollen meinetwegen hungern…

Advertisements

Failed State Germany

Ehrlich gesagt habe ich keine Lust mehr diese „Geschlechterthemen“ weiter zu bearbeiten. Ich lasse bei mir kein Weib einziehen und damit ist das Problem so gut wie gelöst. Eine Heirat oder ein Kind lasse ich mir so schnell auch nicht unterjubeln und ich mache mich nicht zum Sklaven meiner Triebe. Ich bestimme mein Leben und nicht meine Gefühle. Andererseits habe ich es auch nicht nötig Frauen zu belügen. Lügen erzeugt negative Energie und wird sich irgendwann auf das Leben auswirken. Negative Energie erzeugt in unserer Zeit übrigens folgendes: Familie gründen! Wer ein Haus baut und ein Weib mit einziehen lässt, der hat im Grunde schon einen Deal mit dem Teufel gemacht. Ich betone das deswegen weil schon Männer gesagt haben „Es gibt doch gar kein schlechtes Karma…“. Männer die das sagen, sind arme Schweine. Man hat ihnen womöglich mal erzählt dass man „positive Energie“ durch die Selbstversklavung in der Ehe sammeln kann. Aber dann wurden sie herbe enttäuscht und dann leugnen sie einfach dass es Karma gibt. Dabei haben diese Leute sich einfach nur geirrt! SELBSTVERSKLAVUNG führt nun mal in den Untergang. Das steht für mich fest. Positive Energie sammelt man durch Ehrlichkeit zu sich selbst und auch zu anderen. Ich sage den Frauen dass sie für mich Lustobjekte sind, dann lächeln sie und machen die Beine breit. Ehrlichkeit siegt. Natürlich kann man nicht immer alles sagen, aber ich stehe zu meiner Meinung. Also Leute, sammelt positive Energie durch Ehrlichkeit, Projekte und Sex. Wenn gerade keine Frau verfügbar ist, dann ist es auch nicht schlimm. Dann ist es nicht nur Zeit mal wieder eine Frauenjagd zu veranstalten, sondern sich auf die „kommenden Tage“ vorzubereiten.

Uns geht es natürlich in Deutschland perfekt gut und alle ist in Ordnung…. ok, war ein Scherz. Neulich war ich auf einer Brandenburgischen Autobahnraststätte. Dort lief ein anscheinend ausgesetzter Hund herum und es bestand Gefahr, dass er auf die Autobahn läuft. Dann hätte es einen Massen-Unfall gegeben. Über mehrere Stunden habe ich zusammen mit 20 Bürgern versucht den Hund einzufangen. Er war traumatisiert und Anlocken mit Futter blieb erfolglos. Keine Chance. Endlose Telefonate mit Polizei und Feuerwehr blieben erfolglos. Feuerwehr erklärte sich für nicht zuständig, Polizei wollte den Hundefänger vom Tierheim schicken, der aber nicht kam. Ganz am Ende der Veranstaltung, als alle Bürger unverrichteter Dinge abzogen, gab der Polizist am anderen Ende der Leitung zu: „Wir haben zu wenig Leute…“. Dass Gefahr für Leib und Leben bestand, das hatte man der Polizei schon in ungefähr 15 Notrufen bezüglich des Hundes mitgeteilt. Soll der Köter doch verrecken! Aber der unfähige Staat drum herum steht auch nicht besser da als dieser arme Straßenköter!

Dass die Behörden nach und nach die Kontrolle verlieren, das habe ich schon seit Jahrzehnten gemerkt. Wer ein Merchant Adventurer ist, der kann ja gerne auswandern. Ich aber werde hier bleiben. Stand Your Ground. Wer jetzt hier noch am schlafen ist, der kann wirklich einpacken. Wer sich hier ein Weib ans Bein bindet, der hat ohnehin verloren. Klar gab es Zeiten, und wird es vielleicht auch wieder geben, wo eine Frau das Leben erleichtert hat. Das waren aber Frauen die sich (aus heutiger Sicht!) als Sklavinnen ihrer Männer gesehen haben. Unsere Weiber sind ganz anders konditioniert und in die falsche Richtung gezüchtet. Die können sich ja dann, was sie ja sowieso schon tun, irgendwelchen Nichtsnutzen als Sexobjekte hingeben. Schön wenn ich dann gelegentlich auch einer von den Männern bin die einen wegstecken können. Das erfreut dann jedes mal. Schließlich habe ich im Vergleich zu so manchen Losern einiges zu bieten.
In letzter Zeit versuchen Frauen der Generation Y, also etwas jünger als ich, sich mit einer Mischung aus großer Klappe und „ich bin eine weise Kräuterfrau“ bei mir anzubietern. Absolut sinnlos. Was für eine lächerliche Fassade, zumal dann direkt auch wieder, meist noch im selben Gespräch, die Zickerei losgeht. Als ich jung war, da konnten Frauen noch über Jahre etwas vorgaukeln. Heute geht es keine 10 Minuten mehr. Also warum soll ich mich in diesem Blog noch der Geschlechterthematik widmen?

Meine persönlichen Krisenvorbereitungen werde ich hier nicht in vollem Umfang beschreiben. Mittlerweile werden Leute die der sog. „Prepper-Szene“ angehören, also welche die dazu stehen dass sie sich auf das Schlimmste vorbereiten, schon von den Behörden verfolgt. Einerseits sagt die Regierung man soll doch bitteschön Vorräte anlegen, andererseits darf man nicht zugeben dass man in seiner Notausrüstung ein Taschenmesser hat, sonst heißt es man würde gegen die heilige BRD arbeiten. Und hey, Kinder gehören dem Staat und wenn Du verheiratet bist, dann bist Du als Mann ebenfalls Eigentum des Staats. Klingt übertrieben, ist aber so. Wer will kann sich ja im Männermagazin von Leutnant Dino einlesen. Muss man aber auch nicht, denn dort heißt es zumeist „Frauen sind doof“. Stimmt, aber viele Männer haben eben auch nix drauf. Das darf man nicht vergessen.

Wer sich als MGTOW bezeichnen will, der solle dies tun. Aber gelegentlich ne Frau abschleppen gehört eben doch irgendwie dazu ab einem gewissen Alter. Ich war ja mit 18 auch noch nicht der große Abschlepper, aber mit 28 oder gar 38 sollte man wissen wie es läuft. Männer im Alter von 27 Jahren und immernoch Jungfrau haben wirklich ein Problem und sollten es beheben. Das nennt man dann INCEL oder True Forced Loneliness, wenn ich da jetzt nix verwechselt habe. Natürlich gibt es auch Männer die mit Anfang 20 Nervenzusammenbrüche erleiden, weil sie merken wie übel das System mit ihnen spielt. Dass man in einer Situation der persönlichen Krise keine Lust auf Frauen hat oder einfach zu verkrampft ist für Frauenjagd kann ich verstehen. Hier bietet sich aber ein „Notfallprogramm“ an. Siehe mein Artikel „Kampfmodus – Werde zum Krieger“. Wir sollten keine Spießer sein die unbedingt mit 15 ihre erste Freundin haben müssen und die sich schämen im Puff gewesen zu sein. Die Leute mit „glattem Lebenslauf“ sind doch sowieso langweilig und werden die kommenden Krisen nicht überstehen. Aber hey, in jedem Weichei wohnt ein Held, also jeder darf noch Hoffnung haben.

Ich wiederum genieße jetzt erstmal die Ruhe vor dem Sturm.

Ich verlinke zwei Videos in diesem Artikel und weise darauf hin, dass die darin vertretenen Ansichten nicht zwangsläufig meine Ansichten sind, sondern von mir eine Art „Kulturtipp“ darstellen. Ein Video von „Die Wahrheit ist in Dir“ und ein Video von Radio Emergency. Quelle: Youtube.

Hinweis für welche die mich „dienstlich beobachten“:

Ich distanziere mich hiermit vom Inhalt dieser Videos und schaue sie nur aus wissenschaftlichem Interesse.

https://youtu.be/_KyZrfU_yYc

https://youtu.be/L-PFltx6tnM

Der Zuhältertyp bekommt die geilen Weiber

Wer kennt das nicht: Du hast eine gute Idee, schreibst darüber im Internet und dann kommt so ein Loser daher und redet die Idee erstmal schlecht. Vor vielen Jahren hatte ich die Idee einen schicken Laminatboden oder Parkettboden in einem Kleintransporter zu verlegen. Wenn man schon einen blöden Vääään fährt, dann wenigstens mit ordentlichem Boden! Die ganzen Miesmacher waren natürlich am stänkern: „Ja aber der Boden ist doch viel zu schwer bla bla bla…“.

Natürlich habe ich mir dann einige Zeit später den geilsten Laminatboden in den Kleinbus eingebaut, den ich finden konnte. Und nein, zu schwer ist er für den Wagen nicht. Einfach nur geil. Auch sonst muss man manchmal das Gegenteil von dem tun, was die Besserwisser sagen. Die Sache mit dem Boden im Kleinbus ist ja nun auch schon so ungefähr 15 Jahre her.

Ein paar Jahre später wollte dann im berüchtigten „roten Pickupforum“ ein junger Mann den Tipp haben wie er männlicher aussehen kann. Ich sagte ihm er könne ja mal die Serie Renegade anschauen und sich dann fragen wo er steht und wo Lorenzo Lamas steht, so ausstrahlungstechnisch. Seine Reaktion: „Der sieht ja aus wie ein kroatischer Zuhälter….“. Dann mischte sich noch ein Möchtegern-Coach ein und schrieb mir ganz offen: „Gib bitte nie wieder Tipps in Pickupforen und bau mal Fett ab, Du bist zu dick….“.

Die „Verbindung“ zwischen beiden Themengebieten (also Boden im Kleinbus und Lorenzo Lamas) ist interessanterweise „Aussehen“ und „Gewicht“. Im einen Fall Fahrzeuggewicht und im anderen Fall mein eigenes Körpergewicht. Lustiges Missing Link. Nun ja, daraufhin ließ ich in dem Pickupforum meinen Account löschen und begann mich zu „ver-zu-hälter-i-sieren“ (hatte die Schnauze voll von den Weicheiern und den Großkotzen).

Und ja, ich ging verstärkt trainieren und mein Körper verbesserte sich, aber darum alleine ging es ja nicht. Von da an durfte die Brustbehaarung raushängen bei mir und das Lederband mit dem Schmuckstück dran durfte von der Welt bewundert werden. Die Klamotten schwarz und oftmals körperbetont. Leichte Motorradstiefel dazu, kleiner „Bogensehnenrückschlagschutz“ an das linke Handgelenk und schon ist der „rockmusikhörende nette Zuhälter“ fertig. Dazu ein Gesichtsausdruck der besagt dass ich gestern schon genug Sex hatte und es mir egal ist ob die Tussi heute Bock auf mich hat. Klar muss ich aufpassen nicht in zu intellektuelle Gespräche zu verfallen, weil das passt dann ja irgendwie nicht und ist… um es mal mit dem „Jargong“ zu sagen: Inkongruent.

Wie Lorenzo Lamas sehe ich allerdings immer noch nicht aus. Muss man ja auch nicht, die 90er sind vorbei. Meine Haare sind nicht so lang wie seine, mein Körper ist insgesamt wuchtiger und mein Motorrad ist immernoch nicht einsatzbereit (die anderen Karren haben meine ganze Zeit und Kraft aufgebraucht… Mist…..). Nachdem ich mich also auf-zuhälterisiert habe geht es mir blendend! Immer wieder Weiber am start. Pickupsprüche wie man sie in Foren liest, brauche ich so gut wie gar nicht mehr und die Tricks aus den Büchern (z.B. von Mystery) ergänzen bisweilen meine Fähigkeiten, sind aber eigentlich nicht notwendig. Wenn Du wie ein „Motorradrocker-der-Frauen-anschaffen-schickt“ aussiehst, hast Du ein paar Vorteile und ein paar Nachteile. Nachteil ist: Du kommst nicht in jeden Club rein. In die richtigen schicky micky Fotzen Clubs will ich natürlich gar nicht rein, aber irgendeine Main-Stream-Discothek darf es mal sein. Dazu kannst Du Dir aber auch mal einen schicken dunklen Anzug anziehen, natürlich ohne Krawatte sondern ebenfalls mit Brustbehaarung und Halskette. Damit bist Du dann meist wiederum overdressed, was ich auch richtig geil finde! Overdressed kombiniert mit Rockercharme. Nix zwischendrin sondern extrem und durchaus noch gesellschaftsfähig. Wenn Du aber ganz normal feiern gehst in Deinen Rockerklamotten dann darfst Du Dich auch, wenn Du es denn glaubhaft rüberbringst, anders benehmen als die Weicheier. Direkt an die Muschi packen geht natürlich nicht, denn das dürfen nur die echten Zuhälter. Aber eine Dame im Gespräch mal ganz dezent nach ihrer Oberweite fragen, das ist natürlich erlaubt. Viel reden mit Weibern ist nicht mein Ding. Die labern mir zu viel Müll. Besonders Studentinnen gehen mir übelst auf den Senkel. Die kommen ja heutzutage oftmals aus Familien die sich das Geld für das Studium aus den Fingern saugen, damit Töchterchen (Prinzessin…..) das allerbeste Studium der Welt bekommt. Inklusive reichlich Alkohol und Raucherei versteht sich. Spielt aber keine Rolle mehr, denn diese Gesellschaft ist im Grunde schon stehend tot. Schon kollabiert ohne dass es einer mitbekommen hat. Aber bevor ich jetzt zu düster werde, gehe ich ne Runde Schrauben. Was darf es denn heute sein? Der Bus mit dem Dieselmotor (Black Smoke Does NOT mean it is broke!) oder der spritfressende V8? Jetzt fehlt nur noch ein fetter Pickup-Truck mit Harley auf der Ladefläche. Da bekommt das Wort „Pickup“ endlich mal wieder seine echte Bedeutung, denn so eine Auftritt wäre ein echter Muschi-Magnet. „Darf ich mich mit meinen heißen Schenkeln mal auf Dein Gerät setzen…. ja???“. Nur schade dass viele von den Freebikern zwar hart Aussehen aber Pussies sind. Und von den One Percentern will ich erst gar nicht anfangen, die sind mir zu großmaulig. Große Klappe nix dahinter. Mehr möchte ich zu 1% nicht sagen, es könnte „politisch strafrechtlich“ relevant werden. Grund: Heutzutage sind bei vielen One Percent Clubs auch „Zugereiste“ dabei. Also lassen wir das Thema lieber.

Es braucht halt vor allem Körperhaltung, derbe Klamotten (bei Bedarf auch Business-Dress) und ein entsprechendes Mindset um mal wieder ordentlich was zu rammeln zu bekommen. Und nein, Du trägst Deinen Business-Anzug nicht etwa weil Du ein Versorger bist, sondern weil Du einfach ein overdressed Kick-Ass-Guy bist. Ich hab ja meinen Kleinbus auch nicht um Frauen damit einen Umzug zu fahren. Es ist schon ungefähr 15 Jahre her dass ich irgendeiner Bekannten von mir mal was transportiert hätte. Dem einen oder anderen Kumpel helfe ich natürlich mal. Aber als Betaversorger tauge ich nicht und das kommuniziere ich auch. Sollte ich mal wie ein netter Schwiegersohn angezogen sein, dann stelle ich klar (auch ohne Worte): „Ich bin kein netter Schwiegersohn sondern nur so verkleidet!“

Die „Gesellschaft“ und Du

Erwarte bloß nicht, dass Du von der Gesellschaft als passender Langzeitpartner oder netter Schwiegersohn angesehen wirst. Wenn Du mit den oben beschriebenen Verhaltensweisen in Deutschland unterwegs bist, dann bekommst Du vor allem Kurzzeitbeziehungen. Ausnahmen bestätigen mal wieder die Regel. Klar kann es dann trotzdem noch sein dass eine Frau versucht Dich zu betaisieren, aber das lässt Du Dir natürlich nicht gefallen und suchst Dir ’ne andere. Gleichzeitig kann es sein, dass Du mal eine Frau findest, die Dich ihrer Familie vorstellt. Aber erwarte bitte nicht, dass die Leute dann wirklich auf Deiner Seite sind. Du bist mit Lieferwagen, Pickuptrucks, Biker-Lifestyle und ähnlichem einfach ein Stecher und kein Schwiegersohn. Und by the way: Auch der alte Benz den Du evtl. fährst ist kein Zeichen von Spießertum, sondern eine alte Dreckschleuder. Du musst wissen was Du willst und das merken die Leute dann schon ohne dass Du das immer wiederholen musst. Du weißt nicht nur was Du willst, sondern vor allem was du NICHT willst.

Der Merchant Adventurer
Ein Merchant Adventurer ist jemand der abenteuerliche Reisen mit Unternehmertum verbindet. Vor allem Asien und Südamerika sind interessante Gebiete um preiswert zu leben und um Geschäfte zu machen. Das ist auch eine ernstzunehmende Lebensweise. Ich selbst habe nicht allzuviel Erfahrung darin, wie die deutschen Spießer reagieren, wenn so ein Mann das Töchterchen „haben“ will. Ich rede ja nicht von One-Night-Stands oder kurzen Affären. Der deutsche Spießer ist ja immer so schnell schockiert: Egal ob er einen Abenteurer trifft oder einen „Zuhältertyp“ – er wird neidisch und fängt dann an sich über den anderen aufzuregen. Trotzdem empfehle ich natürlich, die Sache durchzuziehen.

Debunking Hengist Hamar – Der Intellekt war nur Fassade

So liebe Freunde, heute wollen wir mal nach bester Truther-Manier dem Hengist auf den Zahn fühlen. Oder anders: Ich bin eigentlich gar nicht wirklich intellektuell, sondern ein schönes Beispiel von Triebsteuerung. Auf diesem Internetblog hatte ich ja schon mehr als genug (Pseudo-) Wissenschaftliches Zeug abgesondert. Dazu gehörte sogar ein schickes Essay über die Ehe in altgermanischer Zeit. Heute „debunken“ wir meine Person aber mal und wir müssen feststellen: Man hätte diese Internetseite auch „Schwere Autos – Dicke Titten“ nennen können. So sieht meine Welt nämlich aus: Dralle Weiber und möglichst große Autos. Schwere Limousinen, am besten mit ausreichend Hubraum und am besten noch ein Van dazu (darf auch ein Turbodiesel sein…. muss nicht unbedingt mit V8 Benzinmotor bestückt sein) sind genau meine Welt. Nicht nur fühle ich mich gut dabei mit sowas durch die Gegend zu kreuzen sondern manche… ich betone MANCHE Weiber finden sowas seeehr interessant. Ja ich weiß, ein echter Frauenheld braucht kein Auto um eine Frau anzulocken oder abzuschleppen. Richtig. Ich habe noch nie vom Auto heraus eine Frau angesprochen. Aber dennoch finden manche Weiber es geil, wenn ich sie mal in einer meiner großen kantigen Karren abhole und manchmal auch flachlege darin. Wenn ich schon hier im „Failed State Germany“ lebe und noch nicht ausgewandert bin, dann will ich mit den zur Verfügung stehenden Mitteln das Leben so gut wie möglich machen. Dabei muss man hier und da Abstriche machen. Die ganz jungen Frauen sind oft ziemlich „teuer“, also die sind sowas von wählerisch, dass ich meist gar keine Lust habe, die 23jährigen Leckerbissen zu verführen. Das überlasse ich Muckibuden-Freddy mit seinem C63 Biturbo V8 Benz mit über 400 PS, den er auf Pump gekauft hat. Da mein Benz aber nur 252 PS hat und keinen Turbolader, nehme ich mir die Vollbusige MILF und nicht die kleine Schlampe Anfang 20. Keine Sorge, nix Ü40 oder so. Aber Anfang 30 darf sie sein. Hauptsache Sie kann gut blasen und ist obendrein noch vollbusig. Außerdem habe ich an meinem Wagen 5 Jahre geschraubt bevor er an den Start ging und vorher habe ich nochmal ein paar Jahre gespart. Vorbereitung ist im Leben alles! Ich nehme also quasi die Zweite Wahl. Vorteil: Die Kosten halten sich in Grenzen und der Spaß ist garantiert. Man kann selber sowohl am Auto als auch an den Frauen rumschrauben und damit seinen Spaß haben. Ich folge dabei einfach meinen Trieben. Punkt. So einfach. Also halten wir schon mal fest: Dickes Auto ja, aber nicht das schnellste und tollste. Schöne Frau ja, aber nicht die allerteuerste. Aufgrund des demografischen Wandels in Europa glauben die kleinen Anfang 20 Schlampen sie seien die allertollsten und somit wollen sie halt den tollen Typen mit dem AMG und am besten mit Tattoos (leider habe ich aber keine Tattoos, also schon verkackt….). Die kleinen Mistviecher überschätzen einfach ihren Wert. Aber wie gesagt: Da ich bescheiden bin, reichen auch 250 PS und eine etwas ältere Frau mit dicken Titten. Bescheidenheit ist alles! Übrigens brauche ich keine Pornos, stattdessen werde ich langsam zum „Wixxer“. Was ist in meinem Sprachgebrauch ein Wixxer? Das ist einer der sich im TV oder auch auf Videoplattformen wie Youtube die Frauen aus dem (in dem Fall deutschen) TV anschaut. Vor allem wird dann dort darüber diskutiert wieviel DEN die Strumpfhose der Moderatorin hat und es wird sich auf die Schenkelchen der Moderatorin einer runter geholt. Vor allem *ro7 und *AT1 tun sich mit einer regelrechten Schenkelschau hervor. Die schicken Pumps bitte nicht vergessen. Am besten Riemchenpumps, vorne aber geschlossen. Peeptoes finde ich lächerlich. Danke für die Wixx-Vorlage. Früher waren es ja vor allem die Privatsender die die Schenkelschau auf die Spitze trieben. Als Beispiel: Alina *erkau aus dem *AT1 *rühstücksfernsehen. Für einsame deutsche Turnbeutelvergesser sicherlich die allerliebste „xxx-Vorlage“, wenn sie sich die Sendung anschauen. Was die Turnbeutelvergesser dürfen, dass darf ich schon lange. Deswegen habe ich mir heute eine Sendung angesehen, auf Phoenix, die hieß: Diskussion Preisträger Hanns-Joachim-Friedrichs-Prei.

Dort gab es eine Moderatorin namens Anja, die ihre Füße und Schenkel sehr stolz präsentierte. Darauf musste ich mir dann erstmal einen…. naja Ihr wisst schon….

Wenn ich schon in einem Land lebe, das nur noch oberflächlich betrachtet „in Ordnung“ ist (failed state….) und in dem jedes blöde kleine Huhn glaubt sie sei Prinzessin, in einem Land in dem Durchschnittsmänner Fernsehfrauen als Wixxvorlage benutzen und in dem MILFS dazu neigen, Männern regelrecht hinterherzuhecheln…. ja, in so einem Land darf ich die Freiheit besitzen, mein Leben so zu leben wie ich es will, ohne dabei anderen wehzutun versteht sich. Meine Vorlieben sind weder besonders ausgefallen noch in irgendeiner Weise pervers. Die Gesellschaft ist heute sowieso sehr aufgeschlossen. Auch BDSM Fans wie ich kommen auf ihre Kosten. By the way: Ich muss jetzt hier mal weiter „arbeiten“: Mein BDSM Folterkoffer braucht noch eine kleine Aufräumung innen.

PS: Schaut Euch mal die Anja *röker an und bewundert ihre Schenkel. Glaube bei Youtube steht was schönes von ihr drin.

Glatter Lebenslauf für Betamenschen?

Ist Euch eigentlich aufgefallen, dass manche Leute eigentlich nix können, außer einen glatten Lebenslauf zu basteln? Ich kannte mal einen jungen Mann, der meldete sich, nachdem er das Studium abgeschlossen hatte, in einem Fach ohne Numerus Clausus an mit der Bemerkung: „Ich will doch keinen weißen Fleck im Lebenslauf haben, deswegen bin ich jetzt erstmal wieder ein paar Monate Student“. Wie zum Henker will er das denn nun in seinem Lebenslauf verzeichnen??? Er war so weit ich weiß Ingenieur und meldete sich dann für Religion an, bis er Arbeit gefunden hatte. Wie trägt er das dann im Lebenslauf ein? Was soll das? Da wäre es doch fast noch besser, sich ein popeliges Praktikum in den Lebenslauf zu basteln. Außerdem: Wenn der Arbeitgeber einen nicht haben will, weil man mal ein halbes Jahr einfach mal „nichts“ gemacht hat, dann will ich den Arbeitgeber auch nicht haben. Ich bin ja nun ein sehr leistungsbereiter Mensch, aber dieses verkackte Spießertum macht mich depressiv. Einfach nur noch peinlich. Fehlt nur noch dass da einer sich Gedanken darüber macht, wo nun sein Grundschulzeugnis geblieben ist.

Dieser Artikel ist etwas anders als die vorherigen Artikel. Ich musste das einfach mal loswerden.

Beyond The Wall – Trostpflaster für die gefallene Heldin

Über das Konzept „The Wall“ wurde in der Manosphere ja schon oft geschrieben. Besonders Return of Kings und Das Männermagazin haben sich dabei hervorgetan, sowie The Rational Male Blog. Kann man sich alles durchlesen und ist auch alles irgendwie richtig. Mich stört aber mittlerweile, dass dabei kaum mal neue Gedanken aufgeschrieben werden. Auch anderen Männern ist aufgefallen, dass sich manche Internetseiten immer wiederholen über die ganzen Jahre. Mal ein Beispiel:

http://www.returnofkings.com/16837/24-signs-shes-a-slut

Was da steht ist zwar alles irgendwie richtig und jeder Mann sollte sich das mal durchlesen, aber bitte nicht alles für bare Münze nehmen. Ich habe zum Beispiel schon Frauen flachgelegt, die eindeutig keine Schlampen waren und die mehrere Tattoos hatten. Dicke Titten haben meine Frauen ja sowieso meistens und trotzdem sind viele von denen keine Schlampen. Übrigens: Die größte und bekloppteste Schlampe die ich jemals hatte, war zwar tittentechnisch gut bestückt, aber kein einziges Tattoo. Zugegeben, sie hatte zu viele „male friends“ und ihre Stimme war bisweilen wirklich zu tief.

Man kann vielleicht sagen: Wenn zu viele der von Return of Kings aufgezählten Merkmale zutreffen, dann ist die Frau eventuell wirklich nicht gerade Beziehungsmaterial.

Trotzdem sollte man sich nicht von sowas verrückt machen lassen, man muss sich eben eine eigene Meinung bilden und seine eigenen Erfahrungen machen. Und dann sagen sich die erfahrenen Männer:

„Ich brauche mal neue Ideen, The Wall der Frau ab 30 kenne ich schon, wie man Schlampen erkennt musste ich leider auch schon lernen und außerdem ficke ich keine Frauen mit Tattoos mehr….“.

Neue Ideen braucht als das Land und die Männerwelt. Deswegen habe ich mir heute überlegt, mal ein paar Gedanken aufzuschreiben. Mein heutiges Thema ist „The Wall“ aber aus neuer Sicht:

Warum liegt The Wall nicht bei 23?

Schenkt man dem Kommentarbereich des Männermagazin Glauben, dann wollen Frauen so lange wie möglich, also am liebsten bis ins hohe Alter, so viele Männer wie möglich „flachlegen“ und so viele Schwänze wie möglich abbekommen. Ich persönlich glaube das aber nicht. Manche Frauen versuchen nämlich nicht erst mit 33 oder so sich einen Versorger zu angeln, sondern manche versuchen es bereits wesentlich früher. Ich kenne Frauen die das schon mit Anfang 20 versuchen und habe mir die Curriculae Vitae (Plural richtig geschrieben?) verschiedener Frauen angesehen.

Zunächst muss man sagen, dass manche Frauen aufgrund von Traumatisierung im Kindesalter krank und beziehungsunfähig sind. Das gilt natürlich auch für manche Männer. Kranke Menschen lasse ich jetzt aber mal beiseite, auch wenn Persönlichkeitsstörungen heute weit verbreitet sind.

Was hindert also eine gesunde Frau daran, sich mit 23 oder vielleicht 25 einen festen Partner zu suchen? Also wenigstens damit mal anzufangen.

An irgendeiner anderen Stelle im Internet schrieb ich mal, dass das Umfeld mancher Frauen der Knackpunkt ist. Hat eine Frau erstmal sowas wie eine „schöne Beziehung“ mit einem Mann aufgebaut, kommen die feigen und neidischen Freundinnen daher, und reden den Mann schlecht. Vielleicht führen sie hintenrum sogar Krieg und ermutigen die junge Frau zum Fremdgehen oder zum asozialen Partymachen. Und schon ist die Beziehung im Eimer. Es ist Neid, purer Neid.

Mal eine Frage an die Asien-Experten: Ich habe mal gelesen oder gehört, dass die Menschen in Asien zwar auch neidisch sein können aber wenn sie einen reichen Mann sehen, seinen Reichtum als Ansporn sehen, an sich zu arbeiten. Die Menschen im Westen dagegen reden den erfolgreichen Mann lieber schlecht.

Was ich damit sagen will: Der Neid der Freundinnen, ist also oftmals der Schlüssel dazu, dass die Frau erst mit Mitte 30 vor die Wall klatschen muss, um schmerzhaft aufzuwachen. Dann zwingt sie die Biologie dazu.

Der Freundeskreis, das Umfeld, ist der Schlüssel, gerade bei Frauen, die ja sehr kollektivistisch ausgerichtet sind. Frauen lassen sich leicht beeinflussen, vor allem von Freundinnen, die schon mehr Schwänze gehabt hatten und die dann eine große Klappe haben.

Ich kannte schon Frauen, die in ihren 20ern neidische Freundinnen hatten, wobei es oftmals sogar die besten Freundin war, die alle Beziehungen zerstörten. Durch den von den asozialen Freundinnen vorgelebten und dann nachgelebten Lebenswandel wurden die netten Mädels zu „Nicht Beziehungsmaterial“. Damaged Material. Alles durch Neid und Missgunst. Pure Zerstörungswut.

Irgendwann, wenn die Freundin dann, nach zig gescheiterten Beziehungen und mit zerstörter Psyche dann nicht mehr ganz so gut aussieht, lassen die Freundinnen sie dann fallen. Der Freundeskreis der „gefallenen Heldin“ besteht dann nur noch aus abgewrackten Exfreunden, auf die sie sich aber auch nicht verlassen kann. Wer will so eine Frau noch?

Nun ja, ein Trostpflaster wird es für sie noch geben. So wie Tamara mit ihrem Dennis:

https://maennlichimausnahmezustand.wordpress.com/2017/07/08/dennis-bodybuilder-und-betamann/

Mädels! Lasst Euch nicht von Euren Freundinnen und (Fick-) Kumpels das Leben kaputt machen!

 

Das Ende der Subkultur

Wir wissen ja alle was Subkulturen sind. Eng verbunden mit sogenannter Jugendkultur.

https://de.wikipedia.org/wiki/Subkultur

Ich selbst habe mich immer so mehr oder weniger der Rock-Subkultur zugerechnet, musste aber feststellen, dass die große Zeit der Subkulturen Ende der 1990er vorbei war. Eine Musikzeitschrift berichtete damals sogar vom Ende der Jugendkultur.

Um meine 80er Rockmusik zu hören und ’ne schwarze Lederjacke zu tragen, brauche ich freilich keine Bezeichnung dafür. Zwischen etwa 1950 und 1995 hatten Jugendkultur(-en) allerdings sowohl für eine Aufsplittung als auch eine Stabilisierung der Gesellschaft gesorgt.

Eine Zeit lang sorgte das Subkultur-Wesen für eine moderne Form des Tribalismus, der es jungen Leuten ermöglichte, sich zu vernetzen und auch bei der Partnersuche spielte die Subkultur, als moderne Form des Stammes, eine Rolle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tribalismus

Ab 2000 etwa dann konnte ich selber beobachten, dass diese Kulturen immer mehr verwässerten und zu einem Cargo Cult wurden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Cargo-Kult

Junge Männer, aber vor allem junge Frauen liefen mit Band-T-Shirts rum, deren Musik sie zum Teil noch nie gehört hatten, geschweige denn deren Message verstanden. Es ist zwar irgendwie schön, dass Nirvana in Form von Modeerscheinungen weiter lebt, aber die Subkultur als solches ist kaum noch vorhanden.

Nun könnte man natürlich sagen: „Jetzt hab Dich nicht so, in Wacken ist jedes Jahr die Metal-Hölle los, also kann es so schlimm nicht sein“. Nunja, bei Großveranstaltungen ist heutzutage fast immer was los, denn wenn aus ganz Europa zottelige Metalfans herbeiströmen dann kommen eben einige Leute zusammen. Mag auch sein, dass es irgendwo das eine oder andere Jugendzentrum gibt, wo sich dann eine Metal-Clique trifft und ein Stück weiter ist das „verfeindete“ Jugendzentrum mit den „Techno-Ravern“.

Dennoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Mädels heutzutage lieber via Smartphone mit ihrem Muckibudenfreddy flirten, als sich einer netten Clique anzuschließen.

Was soll uns dieser Artikel nun eigentlich sagen: Wer sich ein Motorrad kaufen will und den Biker raushängen lässt, der bekommt sicherlich, mit dem richtigen Mindset versteht sich, auch das eine oder anderen Weib ab.

Er kann aber nicht erwarten, dass er damit dann schon bei der örtlichen Rock’n’Roll Clique einen Stein im Brett hat. Das Beispiel mit den Bikern, ist sogar ganz gut, denn wir alle wissen ja, dass die One-Percent-Biker von Figuren unterwandert wurden, die nicht mal wissen wie ein Motorrad überhaupt aussieht und die nicht mal wissen was Rockmusik überhaupt ist.

Heutzutage ist es eben nicht so leicht, eine Gruppierung zu finden, die nicht nur äußerlich für einen passt, sondern die auch ein passendes Mindset hat. Das kann in meinem Fall daran liegen, dass ich in Großstädten lebe, wo sich viele sowieso zurückziehen und die Welt auf den Dörfern anders aussieht. Ja gut, dann triff Dich doch mal mit dem Fanfarencorps Hintertupfingen und besauf Dich danach mit der Freiwilligen Feuerwehr Hinterfotzingen. Danach bist Du passend besoffen für eine wilde Knutscherei mit der Dorfmatratze hinterm Bierzelt und eine wilde Schlägerei mit ihrem Liebhaber. Ihr Freund wolle Dir eigentlich auch noch eine reinhauen, aber der ist ein Weichei.

Ich übertreibe mal wieder. Kannst auch direkt in der Dorf ziehen und weil Du Dorfmatratze Klarissa flachgelegt hast, musst Du sie dann natürlich auch heiraten und ihre 10 anderen Liebhaber aus der Freiwilligen Feuerwehr heiratest Du dann gratis inoffiziell mit.

Es macht mir übrigens einen großen Spaß, hier mal einen humorvollen Artikel zu schreiben, auch wenn das eigentlich alles gar nicht komisch ist.
Es stellt sich für den ganz normalen jungen Mann ja das Problem, dass er kaum noch Leute mit einem einigermaßen gesunden Mindset findet. Die blaue Pille ist bei vielen Leuten vorherrschend. Um dann mit seinem Red Pill Wissen

https://rotepilleblog.wordpress.com/

überhaupt noch ernstzunehmende Freundeskreise zu finden, organisieren sich viele in Pickup Trupps (Lairs) in den Städten. Ich selbst habe über diese Kreise schon viele interessante Menschen kennen gelernt. Dennoch muss ich sagen, dass Pickup nicht gleich Redpill ist. Manche Pickupper lehnen die Rote Pille und den Begriff dazu sogar vehement ab. So nach dem Motto: „Kann doch gar nicht sein dass eine Frau egoistisch handelt….“. Die älteren und erfahrenen Leute dagegen machen einen oftmals ziemlich ausgebrannten Eindruck, als gäbe es „the Wall“ auch für Männer, wenn sie lange und oft genug enttäuscht wurden.

Somit setze ich auf all die jungen Leute heutzutage, dass sie neue Kraft schöpfen. Ihr müsst Euch nicht unbedingt in Mofa-Gangs organisieren und dann mit Halbstarken kloppen, um sowas wie eine Subkultur zu sein. Lasst Euch nicht von der allgegenwärtigen Propaganda täuschen: Es ist weder kriminell noch anrüchig, sich zu treffen und gegenseitig zu helfen. Klar gab es und gibt es Stammtische von Pen&Paper Rollenspielern oder auch LAN-Parties.

https://de.wikipedia.org/wiki/LAN-Party

Für mich fehlt dabei aber trotzdem der (Musik-) Subkultur-Charakter. Bin also in dem Sinne etwas altmodisch.

Sprichst Du also eine junge Frau an, die ein Band-T-Shirt trägt, kannst Du einfach nicht erwarten, dass sie die Bandgeschichte und die Musik kennt. In diesem Sommer laufen in meiner Stadt viele Mädels mit schwarzen Kleidern rum. Manche enger, manche weiter, manche länger manche kürzer.

Solche Klamotten hatten früher Metal- und Rock-Tussen an. Ein Augenschmaus für mich! Aber auch hier zeigt sich eine Verwässerung: Die Modeerscheinung verwässert die Subkultur und macht somit eine Orientierung an äußerlichen Merkmalen sehr schwierig. Zwar wird dadurch das Schubladendenken evtl. unterdrückt, aber wie soll man sich in Subkulturen organisieren wenn alle irgendwie gleich aussehen?

Ich glaube dass die Industrie und auch die politischen Eliten es gerne sehen, wenn die Leute alle diese Klamotten kaufen. Daran können die Geld verdienen und außerdem haben wir damit eine Gleichmacherei. Gäbe es nämlich starke Subkulturen, dann würden eines Tages die Heavy Metal Fans zusammen mit den Rockern und Gothic Fans, und am besten noch ein paar Psychobillies im Schlepptau, eines Tages im Regierungsviertel aufmarschieren und mal ganz handfest ein paar Forderungen durchsetzen.

Vor der besoffenen aber staatstreuen Freiwilligen Dorffeuerwehr von Hinterfotzingen brauchen die Politiker jedenfalls nur recht wenig Angst zu haben…..