Zen und die Kunst eine Frau flachzulegen – Oder: Man muss nicht immer alles aufschrauben

Der klemmende Schaltknüppel – Wer gut schmiert, fährt gut
Vor einiger Zeit musste ich ein Auto nutzen, da machte während der Fahrt das Getriebe Geräusche und man merkte auch beim Betätigen des Schaltknüppels, dass da was nicht stimmte. Aber anstatt für gefühlt fünftausend Euro ein neues Getriebe einbauen zu lassen oder mir auf dem Schrottplatz ein Gebrauchtgetriebe zu besorgen, tauschte ich das Getriebeöl und tat zu allem Überfluss auch noch ein Additiv, speziell für alte Getriebe hinein. Die Schaltkulisse und das Schaltgestänge bekamen natürlich auch Schmierung, mit Kriechöl und auch mit hochwertigem Schmierfett. Schon lief wieder alles wie geschmiert. Natürlich ist das verschlissene alte Getriebe nicht neu dadurch aber jetzt fährt man erst mal wieder. In sagen wir mal fünfzigtausend Kilometern wird die Prozedur wiederholt, eventuell sogar schon vorher. Die Hersteller der Fahrzeuge sagen zwar manchmal dass das Getriebeöl ewig hält und nie gewechselt werden muss, aber das ist nur ein Trick, damit, wenn’s mal klemmt, die Leute neue Autos kaufen.

In der Beziehung klemmt’s halt auch mal
Wenn es mal ein kleines Problem mit der Freundin (egal ob feste Partnerin, *ickfreundin oder Affäre) gibt, werfe ich die ja auch nicht gleich weg. Auch da hilft viel Arbeit mit Körperflüssigkeiten und Werkzeugen, so etwa „Verkehr an ungewöhnlichen Orten“ und in meinem Fall auch Geräte wie Streckbank und Folterstuhl, mit der die Dame dann wieder auf Kurs gebracht wird. Sowas geht natürlich nur dann, wenn beide Seiten wirklich gewillt sind, an sich selber und auch an der Beziehung zu arbeiten. Bei manchen Leuten fehlt da einfach die charakterliche Grundlage.

Grundlage: Qualität!
Das Auto bei dem ich mit relativ einfachen, wenn auch mühseligen Maßnahmen das Getriebe wieder zum Laufen gebracht habe, hat aber auch zugegeben eine gewisse Qualität. Es wurde von einem namhaften Hersteller hergestellt und war auch dafür ausgelegt, mal einen etwas kräftigeren Anhänger zu ziehen. Keine kleine Mimose oder Heulsuse, das Auto. Formschön aber auch nicht schicky micky. So ist das ja auch mit Frauen. Manche sind einfach zu doof um an sich zu arbeiten. Manche Frauen sowohl körperlich als auch geistig zu schwach. Es muss schon eine gewisse Qualität und Reife vorhanden sein, aber bitte mir jetzt nicht ne 50jährige MILF vorbeischicken, ich bin selber gerade mal 40.

Man muss nicht immer alles zerlegen, das dauert viel zu lange

In diesem verlinkten Video geht es darum, dass ein Metall-Experte einen alten Ratschen-Schraubendreher komplett zerlegt, anstatt ihn einfach mal in Öl einzulegen und zu schauen was passiert. In dem Fall ist die aufwendige Arbeit sicherlich gerechtfertigt, allerdings sind hierzu viel Sachverstand und teure Maschinen notwendig. Sowas kann ich leider nicht. Auch bei den Frauen muss man nicht immer alles zerlegen. Manche Pickup-Bücher machen sicherlich Sinn, aber ich habe nun wirklich keine Lust, mit den PUAs aus dem berüchtigten deutschen Pickupforum über die Mystery Method zu diskutieren. Man sollte es lieber „The Grufti Tunten Method“ nennen. Man beachte in dem Video, dass schon in den ersten Minuten unzählige teure Maschinen zum Einsatz kommen, die nicht jeder hat. Genauso habe ich nicht jedes Buch über Frauen gelesen und nicht jedes PU-Buch, um eine Frau zu finden die mich attraktiv findet.

Internetforen bringen es einfach nicht mehr
Ich bin neulich durch Zufall in einem Internetforum gelandet, genauer gesagt in einer Whattsapp Gruppe, die aus einem Internetforum hervorgegangen war. Da sind ganz viele alte Männer drin, die andauernd an alten komischen Motorrädern schrauben. Diese Motorräder waren vor 50 Jahren mal recht gut, aber dennoch sind die so empfindlich dass gefühlt alle 5 Minuten was kaputt geht. Also müssen die immer wieder basteln und basteln und basteln. Geld für einen Mechaniker haben die meisten dort nicht, denn das Motorrad ist oftmals „der Oldtimer des armen Mannes“. Dort berichtete ich dann also davon dass ich beim Auto nun regelmäßig das Getriebeöl wechseln werde, damit alles schön flutscht. Daraufhin wurde ich schon wieder blöde angepöbelt. Ich erinnerte mich: In dem Motorradforum aus dem diese Gruppe früher mal entstanden war, da wurde auch nur dummes Zeug gelabert. Beispiel: Ich schreibe dass ich mir nen 3 Jahre alten Wagen gekauft habe und als der Wagen 6 war, gab es unten drunter etwas leichten Flugrost den ich dann entfernt habe. Da kam dann auch schon wieder so ein Motz-Sack daher: „Finde ich unmöglich, dass ein Auto nach 3 Jahren schon rostet. Dein Auto ist wertloser Schrott“. Ich weiß wirklich nicht, was ich mit solchen Leuten überhaupt noch soll. Die fahren mit Motorrädern durch die Gegend die alle 5 Minuten kaputt gehen, schreiben fast nur Müll. Beleidigen wo es nur geht. Man muss aber auch dazu sagen, dass diese Motorrädchen die diese komischen alten Leute fahren, schon immer nur dazu dienten, zum Arbeitsamt oder zur Lebenshilfe zu fahren. Diesen Spruch kann ich mir gerade nicht verkneifen. Nichts allgemein gegen alte Leute oder Motorräder, aber in dem Fall ist es der Beweis dafür, dass doofe Spinner und schlappe kleine Motorräder keine Grundlage für den Erfolg im Leben bilden.

Zen und die Kunst der Frauenjagd
Nachdem ich das Buch „Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten“ von Robert Pirsig gelesen hatte, war ich in der Lage, mein Leben noch weiter zu verbessern. Auch dort in dem Buch kommt der Begriff Qualität sehr häufig vor und wird zu einem regelrechten Leitmotiv. Manche Frauen bevorzugen es übrigens, auf dem Sattel eines kräftigen Motorrades genommen zu werden. Wer mag, kann ja seine Gefährtin auch direkt daran festbinden (so ähnlich wie es in dem zugegeben sehr schlechten Film Der Kalte Finger geschieht…..). Aber ein Motorrad, das mehr Drahtesel als Motorrad ist, wird dabei womöglich umkippen und ist somit eine schlechte Grundlage, es hat nicht die richtige Qualität. Die Typen aus dem komischen Motorrad-Forum sind zwar in der Lage, und zwar noch viel besser als ich, den Motor halb auseinander zu schrauben und wieder zusammen zu setzen, aber ob die wirklich Spaß im Leben haben? Ob die ihr Können und Wissen auch in ihre wie auch immer gearteten Beziehungen transferieren können? Ich bin ein ziemlich schlechter Schrauber, aber was ich kann das kann ich. Ebenso habe ich nicht jedes Pickup-Buch gelesen und keine Seminare dazu besucht. Ich traf mich zwar mal mit Coaches aber die hatten auch nicht viel drauf. Grundsätzlich sind PUAs eigentlich Helden, denn sie arbeiten an sich. Auch Motorradfahrer sind ja meist die Helden in den Geschichten und Filmen der älteren Generation. Aber was man dann so trifft, vor allem im Internet, ist irgendwie das Gegenteil davon. Da ist kaum was von Qualität oder Heldentum zu spüren. Vielmehr verspüre ich die Energie von deprimierten Männern die ihr Leben und ihre Frau nicht im Griff haben.

Aufschrauben verboten 🙂
Wie ich schon weiter oben schrieb, muss man nicht immer alles aufschrauben um es zu benutzen. Klar, wenn der Motor ganz fies rappelt, obwohl alle Filter und alle Öle neu sind, also alle Körperflüssigkeiten ähhm Betriebsflüssigkeiten, dann muss da mal ein Profi reinschauen. Ein wirklich guter Profi (schwer zu finden). Und wenn die Freundin einen versucht als seelischen Mülleimer zu benutzen, dann ist es Zeit, ihr einen Seelenklempner zu besorgen. Auch in der Branche sind gute Leute schwer zu finden, aber es gibt sie. (Oder man muss eben Schluss machen beziehungsweise sich distanzieren…..). Knackpunkt: Nur die wenigsten Psychotherapeuten werden sagen: „Ihr Freund ist ein Trottel…. trennen Sie sich von ihm….“. Solche Tipps geben aber die sogenannten „Besten Freundinnen“ sehr gerne mal, weil sie der anderen Frau eben den Freund gar nicht gönnen und selber eigentlich krank im Kopf sind; Stichwort: Unterdrückte Aggression. Genauso wie die Average Frustrated Chumps aus den Motorrad-Foren, die immer alles schlechtreden und nur angreifen können. Das berühmt berüchtigte Monkey Branching (im deutschen Sprachraum auch als Freundehüpfen genannt) entsteht wohl auch oftmals auf Initiative der „besten Freundinnen“ der Frau.
https://gotpickup.com/what-is-monkey-branching-why-do-women-do-it/

Ich verlinke jetzt mal einen kleinen Film von der Seite „Got Pickup“. Ich mag diese Seite zwar nicht sonderlich und den Sandman der dort redet finde ich auch grenzwertig, aber dennoch kann man es sich zur Informationsgewinnung mal anhören. Der Sandman hat eine selbstgerechte eingebildete besserwisserische Art. Aber mit einem hat er Recht: „Women are programmed to….“.

Ja, genau. Und die „besten Freundinnen“ nehmen an dieser Programmierung teil.

Average Frustrated Chump Society

Viele Internet-PUAs sind übrigens auch selber das was sie bei den verhassten AFCs anklagen, aber das ist nochmal ein anderes Thema. Ich habe jetzt gar keine Lust eine Abrechnung mit dem Pickupforum zu schreiben. Die Pickup-Foristen und die Zündapp-Leichtkraftrad-Fans haben aber eines gemeinsam: Sie schrauben das Objekt der Begierde auf und basteln daran herum, gehen sehr ins Detail. Dabei sind sie oftmals nicht in der Lage, den Überblick zu behalten, weil sie niemals einen Überblick hatten. Das beginnt schon mit den Pickup-Cats, die eigentlich striktes Forumsverbot haben müssten weil sie einfach nur Schaden anrichten im Forum und geht allgemein damit weiter, damit dass Frauen immer noch auf ein Podest gestellt werden. Selbst irgendwelche Psychoanalytiker würden teilweise gar nicht mit dieser Mühe dabei sein, Frauen zu analysieren, wie es die Pickup-Foristen tun. Nicht alle, aber zu viele. Genauso ist es auch mit den besagten Motorrad-Leuten. Für die ist das popelige Leichtkraftrad „die Göttin“. Andauernd muss daran gearbeitet werden und das letzte Geld wird ausgegeben, um so ein Gerät teuer lackieren zu lassen, anstatt es selber zu tun. Analog dazu gibt der Pickup-Forenuser gerne mal ein Vermögen für eine schicke Hose aus und glaubt dann er bekommt die Disko-Tusse ins Bett. Stattdessen kippt ihm ein Asi Bier über die Hose und er wehrt sich aber nicht, weil man ihm im Forum gesagt hat, dass ein Alpha immer coooool bleibt, egal was passiert. Auch bekommt er bei der Kneipenschlägerei von hinten einen Stuhl über den Schädel gezogen weil man ihm im Pickupforum erzählt hat, dass es Alpha ist, sich nicht zu der Gefahr hinzudrehen wenn was passiert (Echt jetzt! Dazu gab es wirklich mal einen Thread dort!!!). Wie man merkt, habe ich das Pickupforum gefressen und Leichtkraftrad-Foristen ebenso. Wenn man mal schaut, wie beleidigend die Zündapp-Leute bisweilen sein können und wie ekelig über angebliche AFCs im großen Pickupforum hergezogen wird, darf ich hier auch mal dazu Stellung beziehen. Ist zwar jetzt nicht die feine Art von mir, aber was soll’s. Leider musste ich feststellen, dass das Internetforen voller Denkfehler und Fehlinformationen sind. Meine Vorgehensweise bei der Frauenjagd ist eine andere als die im Pickupforum. Die PUAs haben sich leider teilweise einen Ruf als *ussy Beggars erworben.

Kurzer Zwischenbericht: Die wirtschaftskrise und meine luxusprobleme

Dass ich bisweilen an einer Kombination aus Arbeitssucht und Luxusproblemen leide, hatte ich ja schon geschrieben. Also irgendwie vermisse ich schon die BDSM Parties, in dunklen Kellergewölben, bei Kerzenschein, erotische Dinge tun.

Sexparty vs. BDSM Party
Kaum bin ich mal ein paar Minuten im Netz unterwegs, stolpere ich über einen verdorbenen Kommentar unter einem Heise-Artikel:
https://www.heise.de/forum/heise-online/Kommentare/Corona-Pandemie-Wissenschaftler-identifizieren-drei-Haupttreiber/Weil-die-Clubs-zu-sind/posting-37662007/show/
Angeblich, so wird hier geschrieben, finden „geheime“ Sexparties statt. Und das ohne mich! Skandal! Dabei muss ich aber mal folgendes sagen: Swingerparties sind was anderes als BDSM Parties. Bei BDSM steht nunmal die körperliche „Behandlung“ im Vordergrund, während sich auf den Swingerparties eher wohl Sport-Rammler sammeln… hab ich mir sagen lassen. Außerdem werden dort Frauen bisweilen begrapscht, was auf einer BDSM Party eher ungewöhnlich ist, jedenfalls auf denen die ich sonst immer besucht habe.

Versaute Internetseiten
Ich glaub ich muss mich mal wieder bei der Sklavenzentrale einloggen. Aber Sexparties sind dort eher selten. Nein, für sowas gibt es ja C Date, My First Affair und Joyclub. Ich habe übrigens keinerlei Werbevertrag mit diesen Seiten. Ich nenne diese einfach aus dem Kopf. Glaube für die Parkplatzsexszene gibt es auch nochmal extra Seiten. Aber wer ist allgemein mal wieder nicht auf dem Laufenden? Ich!

Knochen tun weh, aber es geht weiter
Nach wie vor, wird hier Tag für Tag geackert. Was ich genau mache, werde ich jetzt hier nicht schreiben. Aber eines kann ich sagen: Bis 60 kann ich diesen Job und in dieser Härte nicht machen. Also muss ich zusehen, dass ich das ganze vorher wasserdicht mache.

So liebe Leser, ich muss weiter arbeiten!

Muskelzerrung

Meine letzten Monate hatten fast nur aus Arbeit bestanden. Klar, für Körperpflege war immer Zeit und auch um ein paar Stunden zu schlafen. Die Nahrungsergänzungsmittel die ich nehme, haben meinen Körper durchaus gestärkt. Aber irgendwann sagt der Körper dass ihm die Arbeit zu viel ist. Verhärtete Muskeln kündigten sich schon länger an und dann habe ich mich auch noch ungeschickt hektisch bewegt und schon war die Wadenmuskulatur gezerrt.

Ischiasproblem
Vor einiger Zeit hatte ich auf der Arbeit einen kniffligen Fall zu bearbeiten, der viel Kraft und Energie verbrauchte. Eines morgens waren dann auf einmal die Ischiasprobleme da. Es half allerdings darüber zu sprechen mit einem Bekannten. Auch kann ich empfehlen einen guten Psychotherapeuten zu konsultieren. Schon waren die Schmerzen fast weg. Die Ischiasprobleme bestanden nicht nur aus Schmerzen, sondern das Bein streikte bisweilen.

Um mich herum: Alte kranke Menschen
Nichts gegen ältere Menschen aber mein Umfeld ist energielos. Selbst diejenigen die erst Anfang 50 sind, verlieren die Lust am Leben. Viele funktionieren wie Roboter, stehen morgens früh auf und verrichten dann Hilfsarbeiten in irgendeiner Firma. Das was ich mache, nämlich eigenes Business, können viele nicht nachvollziehen. Manche wirken schon mit 40 so unbeweglich und starrsinnig wie Greise. Klingt düster, ist aber so. Während diese Leute dann ihren veganen Kaffee trinken, bin ich an meiner Zukunft am werkeln. Was ich beruflich genau mache, werde ich hier nun nicht schreiben (es sind sowieso schon genug Internetstalker hinter mir her, manche wohl aus dem Männermagazin).

Warum tust Du Dir diese Arbeit an?“ – Investitionen die nichts bringen
Ganz einfach: Weil ich nicht so enden will, wie die Leute um mich herum, die an der falschen Stelle investiert haben. Ich kenne genug Leute die in einem eigentlich hässlichen aber teuren Mehrfamilienhaus in der Vorstadt wohnen und haben dann kaum noch Geld, um sich ein Fahrrad, geschweige denn ein Auto zu kaufen. Und wenn die Leute dann ein Auto haben, dann lassen die sich den Wagen bisweilen von ihrer Lieblingswerkstatt abknöpfen. Der Rest des Geldes wird in veganen Kuchen und vegane Kaffeemilch investiert. Zwischendurch wird in der Wohnung dann noch eingebrochen, weil solche hässlichen Wohnungen aus den 60ern oftmals schlecht gesichert sind. Tja, hätten die mal in eine Alarmanlage investiert, anstatt das Bad neu fliesen zu lassen. Mit neuen Fliesen kann man prima prahlen, aber sie bringen letztendlich nicht viel, außer ein etwas besseres Lebensgefühl und eben eine höheren „Sozialen Status“ bei den Freunden.

Zu viel Sport ist auch nicht gut – und modische Entgleisungen gehen damit einher
Jetzt sind wir wieder bei der Muskelzerrung. Mit dem Krafttraining hab ich es die letzten Jahre manchmal übertrieben. Ich muss kürzer treten. Und wenn mein Körper dann nicht mehr ganz so trainiert aussieht, dann ist das halt so. Jetzt im Sommer hüpfen die alten Herren in kurzen Hosen herum, was ja noch ganz dynamisch ausschaut. Aber bei den Frauen hört der Spaß nun auch auf. Anstatt sich mal ordentlich zu kleiden, sind diesen Sommer überall hässliche Latschen zu sehen. Dabei gibt es, auch wenn Ballerinas out sind, immer noch hübsche leichte Damenschuhe zu kaufen. Eine Frau mit 55 sollte nicht versuchen so zu tun als sei sie noch 25. Das betrifft die Kleidung, aber auch die sportliche Aktivität.

Defätismus, auch im Internet
Allgemein herrscht in Deutschland bisweilen eine negative Stimmung. Das wurde mir auch klar, als ich einen komischen Kommentar unter meinem vorherigen Artikel bemerkte. Da behauptete doch tatsächlich so ein Weichspüler, dass man keinesfalls finanziell unabhängig werden kann und Frührente könne man auch vergessen oder irgendwie so. Er deutete dann noch an, dass ich ein Träumer wäre. Tja, lieber Weichspüler, es gibt eben Businessmen, die wissen wie es läuft. Das sind keine Träumer sondern das sind diejenigen die dann mit Neid bedacht werden.

Warum starten diese Heuler nicht endlich mal was eigenes? Zum Beispiel ein Online Business?

https://www.youtube.com/watch?v=VE1K7qkuT2M

Arbeitssucht geht nicht ewig
Gleich kommt bestimmt wieder so ein Naysayer und sagt ich wäre ein Träumer. Tja, so ist das nunmal, als Businessman wird man von den Spießern oft nicht verstanden…. macht aber auch nichts. Ich kenne Leute die vor vielen Jahren ein Business hochgezogen haben und dazu haben die Kredite aufgenommen, die dann aber problemlos abbezahlt wurden. Die Leute aus dem Umfeld dieser geschäftstüchtigen Leute sagen dann so nette Sachen wie: „Ich kann ja gar nicht verstehen, wie man überhaupt Kredit aufnehmen kann“. Warum können die das nicht verstehen? Na ganz einfach: Das sind welche die in reiche Familien geboren wurden und die niemals finanzielle Probleme hatten. Eigentlich Snobs wenn man’s genau nimmt. Eine Zeit lang kann man im Leben alles geben, richtig Gas geben. Aber dann braucht man nicht nur Ruhephasen, sondern eben auch einen Plan, wie man lebt wenn man mal nicht mehr so kann. Darüber haben sich die ALG II Empfänger, die reichen Snobs und aber auch manche 9-to-5-Job-Sklaven vermutlich niemals Gedanken gemacht.

Online-Business
Ich bin kein besonderer Freund von Kryptowährungen aber ich halte es für wichtig, sich damit zu beschäftigen. Sein Business allein auf das Fundament der Kryptowährungen zu stellen, wäre nicht mein Weg. Zu riskant, falls es einen Crash in dem Bereich gibt. Aber grundsätzlich solche modernen Währungen nicht zu vernachlässigen. Leider kann ich hier nicht den ultimativen Tipp geben, wie man heutzutage legal und mit gutem Gewissen an das große Geld kommt. Aber um über Wasser zu bleiben, reicht es manchmal schon aus, einen interessanten Youtube Kanal zu starten, der dann monetarisiert wird. Kleiner Tipp: Handwerkstipps werden auch in Zukunft sehr gefragt sein. Vor allem das Aufarbeiten alter Möbel und alter Maschinen aller Art. Auch könnte es Sinn machen, einen Kanal über Science Fiction Themen zu starten. Unterhaltung braucht man nun mal und diese ist auch in der Krise gefragt.

Die Statistiken beginnen mich langsam zu nerven

Da ich mir ja ohnehin schon einen Ruf als Verschwörungstheoretiker erarbeitet habe wundert es nicht, dass ich auch mal auf Statistiken eingehe. Zu den Auswirkungen des Virus werde ich mich vielleicht auch noch äußern übrigens aber keinesfalls werde ich mich so Leuten wie Dr. Schiffmann anschließen. Mit diesen Leuten stimmt was nicht.

Mit Statistiken ist auch was schief…..
Nicht nur Dr. Schiffmann ist mir suspekt, sondern auch das was mir vor einiger Zeit in Statistiken und dem Umgang damit aufgefallen ist. Regelmäßig verfolge ich sowohl die offiziellen Medien als auch die sogenannten alternativen Medien. Beide arbeiten bisweilen sehr unpräzise und stellen sich aber als die letzte Wahrheit dar.

Beispiel: Die Babyboomer und die Rente
Den Begriff Babyboomer mag ich eigentlich nicht. Das Wort klingt komisch und damit wird einer Generation sozusagen ein Stempel aufgedrückt. Andererseits kann man solche Begriffe natürlich zur Vereinfachung benutzen. Diese Vereinfachung funktioniert aber nur dann, wenn solche Begriffe einheitlich definiert sind.

Letztes Jahr gab es Sendungen im WDR Radio, in dem das Thema Babyboomer und die Rente thematisiert wurde. Die Babyboomer wurden dabei als eine Generation bezeichnet, die in den 60er Jahren zur Welt kam. Daraufhin wurde gesagt, dass es ja noch mindestens 10 Jahre dauern wird, bis diese Generation in Rente geht und deswegen sei es ja alles kein Problem mit der Rente. Es wurde also die Tatsache weggeredet, dass nun eine ganze Menge Leute in Rente gehen beziehungsweise Frührente beantragen.

Wenn Definition, dann aber bitte auch einheitlich!
Der Begriff Babyboomer wurde schon seit ich denken kann mit Menschen in Verbindung gebracht, die zwischen 1946 und 1964 geboren sind. Danach herrschten wieder andere (vor allem wirtschaftliche) Verhältnisse und es kam zu einem Rückgang der Geburtenzahlen. Es gab dann ab den mittleren 60er Jahren den sogenannten Pillenknick. Auch dieser Begriff könnte nochmals genauer beleuchtet werden. Nun ist es aber so gekommen, dass die Medien, egal ob nun alternative Medien oder offizielle große TV Sender und Zeitungen, diese Definition geändert haben, wenn es ihnen gerade passt. Man hört dann so Sprüche wie: „Die Babyboomer gehen erst in 10 Jahren in Rente… also zur Zeit gibt es da gar kein Problem…“.

Wer arbeitet denn bitteschön bis 65?
Beinahe hätte ich nun geschrieben „wer mit über 50 noch hart arbeiten muss, der hat was falsch gemacht“. Das allerdings wäre arrogant von mir und wer weiß, vielleicht muss auch ich mit 64 in Zukunft dann noch schuften um über die Runden zu kommen. Aber es geht mir ja um die Aussage, dass es eben eine Menge Leute gibt die mit spätestens Mitte 50 Frührente beantragen. In einem anderen Artikel schrieb ich ja schon, dass meiner Erfahrung nach eine Spaltung der älteren Menschen (aus der besagten Generation…) stattfindet: Manche sind regelrecht verarmt und manchen geht es wirtschaftlich gut. Diejenigen denen es wirtschaftlich gut geht, die werden mit 60 nicht mehr etwas arbeiten wollen, was sie nicht erfüllt oder sogar krank macht. Also haben diese Leute oftmals vorgesorgt, in Form von Vermietungsimmobilien, Aktien, und so weiter. Hinzu kommt, dass diese Leute auch oftmals regulär gearbeitet haben, sowohl in der freien Wirtschaft, als auch im Staatsdienst. Irgendwann entschließen sich diese Leute dann, Frührente zu beantragen. Wer im Jahr 2019 Mitte 50 war, der ist Anfang bis Mitte der 1960er geboren. Also schon ein „später Babyboomer“. Aber dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Die Medien machen sich bisweilen lächerlich
Den Begriff Fake News verwende ich nur sehr selten. In dem Fall macht es mich aber schon irgendwie sauer. Ich bin gerne bereit einen gewissen Betrag an Rundfunkgebühr zu zahlen, aber dann möchte ich auch eine tiefgründige und gut recherchierte Berichterstattung. Machen wir doch mal die Rechnung: Wer 1950 geboren ist, also in der recht frühen Phase der Babyboomer-Generation, der war 2019 wie alt? 69 Jahre! Wer 1960 geboren wurde, war 2019 immerhin schon 59 und mit dem Geburtsjahr 1960 sind wir dann schon in der späteren Phase der sogenannten Babyboomer.

https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/20200207-1600-100.html

Ich zitiere:

Jetzt geht es los. In diesem Jahr geht die erste Generation der Babyboomer in Rente. Viele Millionen werden in den nächsten 10 Jahren folgen. Immerhin machen die Geburtsjahrgänge der fünfziger und sechziger Jahre heute 30 Prozent der Bevölkerung aus.

Der SWR verdreht leider auch die Angelegenheit
In diesem kleinen Text des SWR, siehe Link im vorherigen Abschnitt, wird die Tatsache vollkommen verschwiegen, dass viele der Babyboomer längst in Rente sind! Wer zwischen 1946 und 1955 geboren ist, der wird nun keinesfalls mehr auf dem Arbeitsmarkt zu finden sein. Ausnahmen bestätigen die Regel. Gerade habe ich auf der Internetseite Destatis nachgeschaut um dort Statistiken zum Thema Frührentner in Deutschland abzurufen. Aber auf Anhieb war nur recht wenig zu finden, als ob man sich damit gar nicht groß beschäftigen will.

Gefunden habe ich diese Artikel der Wirtschaftswoche, in welchem die Leute die in Frührente gehen wollen, sogar schon in den ersten Sätzen als negativ dargestellt werden.

https://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/kultur-des-fruehausstiegs-die-verhaengnisvolle-liebe-der-deutschen-zur-fruehrente/24107994.html

Aber wenigstens, wenn auch tendenziös, wird hier mal zugegeben, dass eben viele auch schon vor 65 nicht mehr arbeiten gehen möchten.

Zitat:

Unter dem Titel „Leben in der Arbeit“ untersuchten sie, wie die Babyboomer zu Arbeit, Alter und Gesundheit stehen. Dafür befragten sie 6585 Menschen der Jahrgänge 1959 und 1964 insgesamt dreimal.

Was ist mit den „älteren Babyboomern“?
Habe gerade nochmal bei der deutschsprachigen Wikipedia reingeschaut. Da ist die Babyboomer-Generation komischerweise auch von 1955-1969 definiert. Das finde ich sehr merkwürdig! DieAngelsachsen definieren diese Generation so, wie es sein sollte, ich zitiere aus der englischen Wikipedia:

Baby boomers are the demographic cohort following the Silent Generation and preceding Generation X. The generation is most often defined as individuals born between 1946 and 1964…

Jetzt könnte man natürlich annehmen, dass im Deutschland des Jahres 1946 eben wegen der Kriegsfolgen noch nicht so viele Kinder geboren wurden und deswegen dieser „Schub“ an Geburten in Deutschland einige Jahre später stattfand als in den USA etwa.

Aber das ist laut Statistiken auch nicht der Fall:
https://www.bib.bund.de/DE/Fakten/Fakt/F09-Zusammengefasste-Geburtenziffer-West-Ost-ab-1945.html?nn=9991998

Laut dieser Grafik gab es bereits ab 1945 auch in West- und Ostdeutschland einen starken Anstieg der Geburtenrate. Der „Absturz“ erfolgte ab Mitte der 1960er, vor allem in Westdeutschland.

Eigentlich habe ich hiermit die „Medien“ schon widerlegt
Die Medien, egal ob alternativ oder Mainstream, tun so, als ob es erst Mitte der 50er Jahre oder Anfang der 60er Jahre wirklich geburtenstarke Jahrgänge gab. Das ist aber nicht der Fall und eine Verdrehung der Tatsachen. Anfang der 1960er endete der Babyboom fast schon und es begann eine neue Zeit und es wurden dann diejenigen geboren die man später als Generation X bezeichnete. Ich nenne diese Leute scherzhaft „Generation Commodore 64“. Hinzu kommt folgendes: In den Grafiken des Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung ist herauszulesen, dass es in der DDR in den 70er und 80er Jahren einen Anstieg der Geburtenrate gab. Diese Leute drängen nun auch auf den Arbeitsmarkt, in Form einer „Ostdeutschen Generation X und Early Millennials“. Die Probleme auf dem Arbeitsmarkt sind allerdings noch mal ein anderes Thema. Jedenfalls stellen die TV-Sender, Youtubekanäle und Zeitungen die gesamte Rentenangelegenheit immer mehr vollkommen verdreht dar. Gerade habe ich mit Hilfe der Suchfunktion des „BIB Bund“ versucht etwas zum Thema Frührente und Frührentner herauszufinden. Dabei habe ich aber nichts gefunden. Das ist sehr merkwürdig.

Frühverrentung und Vorruhestand: Immer schwieriger!
Das Geld wird langsam knapp, war schon mal mein Ausspruch in der Vergangenheit. Die Sozis können einfach nicht wirtschaften.

https://www.sueddeutsche.de/politik/rentenpolitik-immer-weniger-fruehrentner-in-deutschland-1.4231432

Auch persönlich habe ich in Gesprächen mit älteren Leuten mitbekommen, dass eine Frühverrentung seit etwa 5 Jahren immer komplizierter wird. Man will wohl wirklich die Bevölkerung bis 65 oder 67 weiter arbeiten lassen. Zwar gibt es, so weit ich weiss mit Mitte 50, dann die Möglichkeit der Altersteilzeit, aber das ist auch nicht die Lösung des Problems. Ziemlich sozialistisch fühlt sich das alles langsam an.

Wo liegt denn nun eigentlich das Problem?
Durch die Medien wird verschwiegen, dass wir in Deutschland schon längst riesige Mengen an Leuten im Rentenalter haben. Das ist genau das, was ich festgestellt habe. Letztes Jahr unterhielt ich mich mit einem aus den alternativen Medien über das Thema und der behauptete dann auch, erst in 10 Jahren würden die Babyboomer in Rente gehen und jetzt sei das alles noch gar nicht aktuell. Was mit den Leuten jetzt los ist, die zwischen 1946 und 1956 geboren wurden, hat ihn gar nicht interessiert. Wie viele von denen schon dauerhaft krank sein könnten, wie viele dieser Menschen schon in Rente sein müssen, weil sie eben schon 70 Jahre und älter sind, wurde außer Acht gelassen. Ich mag es nicht, wenn wichtige Punkte einfach geleugnet werden.

Kurzer Einschub: Letalität durch Lebensführung und Straßenverkehr
Sicherlich sind auch schon viele dieser Menschen, geboren zwischen 1946 und 1956, verstorben. Alkohol und Tabak haben sich ausgewirkt. Auch haben so einige bei Verkehrsunfällen ihr Leben verloren. Wer 1975 einen Verkehrsunfall in Verbindung mit Alkohol hatte, der hatte weniger Chancen da lebend heraus zu kommen, als spätere Generationen mit fortschrittlicherer Sicherheitstechnik und verbesserter Notfallmedizin. Andererseits war die Qualität der Lebensmittel in den 50er Jahren bisweilen besser als in späteren Jahrzehnten. Man hatte weniger Masse aber mehr Qualität. Also alterten manche der Babyboomer zunächst recht langsam.

Was soll also das ganze? Schlecht gewirtschaftet?
Verschwiegen wird jedenfalls, dass sich dieses Land finanziell an die Wand manövriert hat und dass die Renten wieder weitere Verschuldung des Systems verursachen. Dass viele bereits in Frührente gegangen sind, will man auch möglichst nicht an die große Glocke hängen, das zeigt sich eben auch darin, dass dazu nur recht wenige Statistiken vorhanden sind. Auch stellen die Medien Frührentner als tendenziell negativ dar. Dabei wäre es doch viel besser, wenn jemand mit 50 genug Vermögen erarbeitet hat um sich dann aus dem Berufsleben langsam zurück zu ziehen. Dabei könnte er ein paar nachrückenden jungen Leuten noch Hilfe anbieten und seine Position im Berufsleben freigeben für nachfolgende Generationen. Stattdessen wird uns eingeschärft in den Artikeln der großen Zeitungen, dass wir mal gefälligst bis 67 arbeiten sollen, was für mich sehr sozialistisch klingt.

Wer kann es sich leisten…. mit 40 oder 50 auszusteigen…
Nerds und Streber werden ja oftmals als negativ oder lächerlich dargestellt. Das sind aber dann auch oftmals diejenigen, die am Wochenende nicht nur saufen gehen, sondern die sich mit Onlinehandel, Kryptowährungen, Onlinebusiness allgemein, Management-Weiterbildung etc. beschäftigen. Also nicht das Geld herauswerfen, sondern geschickt investieren…. und sei es in eine Briefmarkensammlung, so verrückt das nun klingt. Aber das ist ein Thema für andere Artikel.

Stört mich nicht bei meiner Arbeitssucht

Arbeitssucht klingt ja erst mal ziemlich negativ. Der Titel ist ja auch ganz bewusst provokativ gewählt. Einerseits wird viel von Work-Life-Balance geredet seit Jahrzehnten, andererseits sind immer noch welche am motzen, die Jugend wäre faul. Dabei muss ich aber auch sagen, dass die meisten Muffelköppe die immer nur am motzen waren, weggestorben sind.

Teilung der Babyboomer-Generation
Zwar mag ich den Begriff Babyboomer nicht so wirklich gerne, aber verwenden tue ich das Wort jetzt dennoch mal. Mir scheint als ob diese berühmte Generation wirtschaftlich gespalten ist. Einerseits sehe ich viele Leute aus dieser Generation die gut drauf sind, genug Geld haben und gerne Reisen. Andererseits sehe ich viel Verzweiflung und bisweilen Armut.

Motzerei im Internet
In Internetforen erlebe ich also dann immer wieder auch ältere Leute, die ziemlich unfreundlich sind und ihren Neid gegenüber anderen Leuten offen zur Schau stellen. Einmal hatte ich so einen Motzer hier auch in meinem Kommentarbereich und ich sah mich in der Situation ihn zu blockieren. Er war wohl vom Männermagazin des Lt. Dino herübergekommen, um es mir mal so richtig zu zeigen. Aber er zeigte nur seinen Neid und seine miese Stimmung.

Desweiteren sind mir viele andere Foren negativ aufgefallen: Motorradforen, egal ob für ganz alte Maschinen oder neuere Fahrzeuge, neben ein paar technischen Informationen gibt es dort vor allem miese Stimmung. Ausnahmen bestätigen die Regel. Über verrückte Internetforen werde ich vielleicht mal einen eigenen Artikel machen. Internetforen und auch Blogs wie dieser hier sind eigentlich eine Konstruktion auf dem technischen Stand von sagen wir mal 2001. Ganz junge Leute organisieren sich mit anderen Plattformen. Und viele junge Leute haben mehr drauf, als die älteren Leute erahnen.

Nicht zu viel im Netz „rumhängen“
Zwar hatte ich das Männermagazin mal empfohlen, aber eigentlich empfehle ich es nicht mehr. Die Artikel sind teilweise voller Halbinformationen und Irreführungen. Der Kommentarbereich des Männermagazin ist voller frustrierter Leute und bizarrer Figuren. Hinzu kommt folgendes: Der ach so tolle Lt. Dino beeindruckt alle seine Fans mit einem Lebenslauf und Geschichten aus seinem Leben, die teilweise einfach nur chaotisch und lächerlich sind. Manches wirkt einfach nur aufgesetzt, sodass ich diese ganzen Lebensgeschichten einfach nicht mehr glauben mag. Mein Instinkt sagt mir: Da ist was faul! Und kommt mir jetzt bitte nicht mit so Nullargumenten wie: „Der Erfolg gibt Dino Recht“. Echt jetzt? RTL hat übrigens auch ganz viele Zuschauer…. ist RTL deswegen jetzt auch ein wirklich guter Sender? Übrigens war Lt. Dino schon bei RTL. Ich glaube also nicht dass seine angeblichen Arbeitgeber (er ist ja angeblich Ingenieur) nichts von seiner Vergangenheit wissen. So einen Typen will man normalerweise nicht in seiner Firma haben, auch nicht als Freiberufler! Keine Ahnung wie Dino sein Geld verdient und ich will es auch gar nicht so genau wissen.

Internetblogs für Be-hin-der-te?

https://www.danisch.de/blog/
Also der Danisch kommt mir, und nicht nur mir sondern auch anderen, wie ein Autist vor. In seinen Texten steht meist das, was man sowieso schon mehr oder weniger weiß und mit Menschen kann er auch nicht umgehen. Man könnte mir natürlich vorwerfen, dass mein Blog hier eigentlich auch Blödsinn ist und ehrlich gesagt spiele ich mit dem Gedanken, hier alten Artikel zu löschen. Wenn ich depressiv bin, schreibe ich bisweilen wirres Zeug. Der Danisch Blog nimmt sich aber vergleichsweise sehr ernst. Typisch autistisch eben. Kein Humor, wie eine Maschine. Ich kenne IT-Experten und Informatiker, die Frauen abschleppen, coole Autos fahren und immer gut drauf sind. Um mit Technik zu arbeiten, muss man keinesfalls selber zur Maschine werden. Es scheint mir aber ein Trend zu sein, Leute die irgendwie krank und kaputt aussehen, z.B. vor der UN auftreten zu lassen und dann wird eine Rede gehalten: „How dare You…“. Da tritt dann eine Figur auf, die aussieht als ob sie eigentlich als etwas anderes auf die Welt gekommen ist und motzt rum.

Und damit sind wir wieder beim Ausgangsthema: Motzende kaputte Figuren im Internet
Man kann sich sowas ja mal anschauen aber bitte nicht von der wirklichen Welt und den eigenen Plänen abhalten lassen. Meine Arbeitssucht belastet mich zwar bisweilen, aber sie bringt mir eben auch Erfolg im Berufsleben. Auch für das Privatleben ist noch Zeit, wenn auch nur sehr wenig.

Ich kann ja verstehen, dass viele Leute auch vielleicht arbeitslos sind und dann im Internet abhängen.

Arbeit finden ist heutzutage schwierig
In Deutschland ist es heutzutage schwierig, überhaupt Arbeit zu finden. Ich rede hier nicht mal von „Geld verdienen“, sondern von seriöser Arbeit, ohne Schwarzarbeit und ohne Kriminalität. Und selbst für Schwarzarbeit und Drogenhandel muss man erst mal an ausländischen Banden vorbeikommen. Da ich aber ein Law-and-Order-Typ bin, kommen illegale Aktionen für mich sowieso nicht in Frage. Ich war früher mal in einem Unternehmen beschäftigt, das ähnlich einer Behörde aufgebaut war. Mir fiel auf, dass dort aber eigentlich nur wirkliche Stiefellecker Karriere machten. Andere Menschen, auch sehr intelligente Menschen, schieden immer mehr aus dem Unternehmen aus. Vorgesetzte die eine eigene Meinung hatten, wurden auf einmal krank und kamen nie mehr wieder. Das war viele Jahre vor den jetzigen Massenentlassungen in Deutschland.

Mittlerweile habe ich Arbeit gefunden…. aber….
….verdienen tue ich nicht viel. Die Stimmung in Deutschland ist gereizt bisweilen. Linksgerichtete Parteien hetzen gegen die angeblich bösen reichen Leute. Ja wo sind denn „die Reichen“? In Wirklichkeit wird arm gegen arm aufgehetzt! Das war schon vor Jahren, als in einer Universität wo ich irgendwas studiert habe, ein alter Mann als Seniorstudent auftauchte und dort dann politische Hetze betrieb:

„Die Studenten sind reiche Leute die auf dem Rücken der armen Arbeiterkinder studieren“.

Was ein mieser Motzer! Natürlich gibt es ein paar Studenten, die so tun als wären sie was besseres: Die trifft man dann in den Studentenverbindungen und auf den Parties der dekadenten „Studentenreiter“ (das sind doofe Studenten mit Pferd die glauben sie wäre was besseres).

Aber ansonsten sind geschätzt 90 % der Studenten genauso von Armut und Problemen betroffen wie alle anderen in der westlichen Welt auch. Ich bin jedenfalls hier gerade dabei, mit meinen Steuern und Sozialabgaben das System weiterhin zu stärken, was aber langsam immer grotesker erscheint.

Es geht hier nicht um „glauben“ oder „Meinung haben“
Jeder kann ja gerne seine Meinung haben und an irgendwas glauben oder es sein lassen. Ich muss hier mein Ding durchziehen, ganz egal ob die Welt da draußen diese Internetseite mag oder vielleicht doch lieber Sektenführer Dino hinterherläuft. Ganz egal.

Sucht Euch Hobbies und lest Bücher
Viele sind heute krank oder auch arbeitslos. Lest Bücher. Das bildet.

https://www.amazon.de/Das-Nice-Guy-Problem-M%C3%A4nner-ebook/dp/B075C3V9S9/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=henry+fenech&qid=1583779590&sr=8-1

Frauenjagdtipps für junge Männer Teil 2 – Geschlechtsverkehr an speziellen Orten

Im ersten Teil meiner Frauenjagd-Artikelserie hatte ich von harten Jungs mit Motorrad und Blondine, sowie von Schnöseln mit ADHS erzählt. Heute geht es ans Eingemachte.

Blaulichtparty

Eine Sache habe ich ja immer vermisst in den Pickupforen: Sexparty und Blaulichtparty. Letzterer Tipp kam dann aber von einem, der auch mal in den Foren gewesen war, aber sich dann weiterentwickelt hat. Blaulichtparties sind Veranstaltungen mit ganz normalen Leuten aus dem öffentlichen Dienst, vor allem aus den Rettungsdiensten, Justiz und Polizei, die einfach mal ordentlich Party machen wollen. Die sind gut drauf aber eben nicht so asozial und verseucht wie die Szene die sich in Diskotheken tummelt. Auch Kondome schützen nicht 100% vor gewissen Krankheiten, insbesondere soll sich in gewissen verseuchten Kreisen die Krätze ausbreiten. Die Blaulichttruppe hält sich aber für gewöhnlich sauber. Die sind auf Zack und tragen im echten Leben schicke Uniformen. Verwaltungsbeamtinnen brauchen nun mal Abwechslung vom öden Leben mit Aktenordnern und Verwaltungssoftware. Die süße Maus aus der Justiz braucht mal etwas Geborgenheit und dann die Handschellen. Aber eines kann ich Dir sagen: Als Gangster hast Du nicht die besten Chancen. Am besten man hat etwas Ahnung von Bürokratie und Verwaltung und droht der Dame zwischendurch ein Verfahren androht, so ganz subtil aber, dann bleibt sie geschmeidig. Mit Ghettoslang kommt man da nicht weiter. Ghettobewohner sollten doch lieber Chantal flachlegen.

Sexparty

Auch auf Sexparties trifft man interessante Frauen. Teilweise auch die selben wie auf der Blaulichtparty. Ich selber bevorzuge ja eher die BDSM-Parties und deswegen habe ich es nicht so mit den Swingerparties. Aber Swingerparties eignen sich ganz ausgezeichnet für Leute die Sex haben wollen. Man muss ja nicht die kaputteste Schlampe nehmen die am Start ist.

Besorg Dir einen Vorsprung

Es ist einfach keine Substanz hinter dem was viele machen. Manche Pickup Artists die abends ausgehen sind zu weich um ein Weib auf dem Kneipenklo zu knallen, zu dürr um die Kälte draußen auszuhalten und zu arm um ein Stundenhotel zu bezahlen. Also ich hab mit der Ficklocation noch nie wirklich Probleme gehabt. Welche Frau will so einen Weicheimann? Wenigstens nen alten PKW um die Ecke geparkt mit verdunkelten Scheiben? Nee, der PUA fährt ja 3 Uhr nachts mit der S-Bahn ohne Frau nach Hause und wird dabei dann von irgendwelchen Asis verkloppt. Also, besorg Dir ein gutes Stundenhotel, einen Wagen oder nen Busch zum Pimpern. Nur mit dem Smartphone und dem Schülerticket bewaffnet wird das nix.

Chantal und Tamara meiden

Chantal und Tamara haben sich bei Muckibudenfreddy die Krätze geholt. Da schützen auch keine Kondome. Also lieber Karina aus der Verwaltung des Bauamtes flachlegen. Die ist zwar vielleicht etwas trocken in ihrer Art, aber glaubt mir, die kann sehr viel Spaß machen, wenn man mit ihr umzugehen weiß! Und auf den Blaulichtparties sind übrigens sehr geile Krankenschwestern.

Sex auf dem Disko-Klo

Dass ich es mit schlimmen Luxusproblemen zu tun habe, hatte ich ja schon geschrieben. Nun kommen wir zu einem weiteren Problem. Und dabei, liebe Leser, möchte ich heute ein Geständnis machen.

Never have I ever….
https://en.wikipedia.org/wiki/Never_Have_I_Ever

….und dazu gehört eben auch dass ich noch niemals Sex auf dem Disko-Klo hatte. Weder habe ich eine Asi-Tamara in einer Hyper Hyper Großdisko auf der Toilette geknallt, noch habe ich die schicke Julia auf der superengen Toilette des schicken MicroClubs gevögelt.

Nun zur wichtigsten Frage: Gilt auch wenn man…
…Frauen im Klinikraum des BDSM Clubs geknallt hat? Die Klinikräume der BDSM Clubs haben viele Vorteile. Dort gibt es zumeist eine gepolsterte Liege und, ganz wichtig, einen Frauenarztstuhl. Manche haben auch zusätzlich eine richtiges Bett, zumeist ein Pflegebett. Zwar war ich nie ein Fan von „weißer Erotik“, aber in dem Fall kann man das dann nutzen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klinikerotik

Sauberkeit statt versifftes Bahnhofsklo
Ich kenne einen BDSM Club, da ist der Klinikraum ziemlich gruselig. Der Raum befindet sich unterirdisch in einem Keller von 1890. Die Ziegelsteinwände sind mit durchsichtiger Farbe angestrichen, sodass man sie abwischen kann. Überall stehen Reinigungsmittel und Desinfektionsmittel bereit. Für Sauberkeit ist gesorgt, aber trotzdem sieht es schön gammelig und gruselig aus.

Aber „danach“ bitte wieder woanders hin
Wenn ich die Frau in dem Raum dann schön durchgezogen habe, verlasse ich den Klinikraum zumeist wieder. Manchmal bekommt die Frau vorher oder nachher auch noch eine Massage. Aber auf Spiele wie Harnröhrenstimulation oder Einlauf habe ich nun wirklich keine Lust, ganz egal bei wem das dann gemacht wird. Klinikräume sind für mich dann halt eben nur Mittel zum Zweck.

Ihren Zweck erfüllen übrigens auch Wälder und Supermarktparkplätze bei Nacht.

Parkplatzsex Rulez
Manchmal finde ich auf Parkplätzen benutzte Kondome, so etwa neulich neben einer großen Sportanlage auf einem öffentlichen Parkplatz mit vielen Bäumen und Büschen drum herum. Da hilft nur eins: Mal wieder ne Frau besorgen und dann auf nem Parkplatz bei Nacht durchziehen. Da wo ich wohne patroullieren dort nachts keine Sicherheitsdienste und meistens gibt es keine geschlossenen Schranken, sodass die Parkplätze gut nutzbar sind. Auch habe ich keine Angst überfallen zu werden, denn nur in Horrorfilmen schlägt ein Monster die Scheibe ein wenn das Liebespaar kurz vorm Orgasmus ist im Schmuddel-Van.

Auch B-Ware muss herhalten
Man kann halt nicht immer alles haben. In einer münchner Edeldiskothek eine geile Frau vögeln, das würde mich schon reizen. Aber muss man da nicht mit viel Geld den Toilettenmann bestechen um dort im Sanitärbereich bumsen zu dürfen? Sonst ruft der nachher noch die Türsteher und dann gibt es einen riesen Aufstand. Dann doch lieber eine nicht ganz so geile Frau auf dem Aldiparkplatz durchziehen! Bei meinem letzten Parkplatzsex war es Kaufland wenn ich mich recht erinnere….

Geheimtipps
Zum einen soll es ultraperverse Swingerparties geben…. zum anderen sollen auch die berüchtigten Blaulichtparties ein Geheimtipp sein…. sodass wir also dann doch wieder bei weisser Erotik angelangt sind (sind ja genug Rettungsassistentinnen und Krankenpflegerinnen dabei….).

Blaulichtmilieu
Keine Sorge, da sind nicht nur rattige Polizeibeamtinnen, sondern eben auch Klinikpersonal, das Erholung von dem harten Dienst braucht. Und auch sonst ganz normale Menschen die mal Abwechslung brauchen und ihrem trockenen Aktenordner-Alltag entfliehen wollen. Rattige Verwaltungstanten findet man auch sonst schon mal in BDSM Clubs. Wenn man die klarmachen will, sollte man aber schon etwas Ahnung von der Materie haben. Meine letzte Beamtin (nicht Polizei leider) habe ich mit OwiG-Bescheiden gedroht, falls sie sich nicht benimmt und zu viel labert beim Sex. Man muss Beamtinnen kurz vor, während und nach dem Geschlechtsakt klar machen, dass es Regeln und Gesetze gibt, an die sich eine Frau zu halten hat. Dann kann man mit denen arbeiten. Außerdem muss die Scheide der Frau ja ordnungsgemäß auf Funktion und Sicherheit geprüft werden, was allerdings nur durch das harte Einführen eines Penis geht. Das muss man der Dame dann auch ganz klar sagen kurz bevor es so weit ist, und die Dipl. Verwaltungswirtin ist glücklich. Und sollte sie sich beklagen dass der Sex zu lange dauert, dann sage ich ihr einfach dass das nun eine Vergewaltigung ist und sie dann ja später Beschwerde einreichen kann. Spätestens dann hat die Verwaltungsangestellte den nächsten Orgasmus.

Meine Luxusprobleme und ich

Solange ich Luxusprobleme habe, geht es mir gut. Ein paar Luxusprobleme müssen einfach sein.

Wo sind all die geilen MILFs geblieben?
Dass all die fetten Weiber sich meist verstecken, jedenfalls in den Städten in denen ich unterwegs bin, das hatte ich ja schon geschrieben. Allerdings sind hübsche Frauen zwischen 30 und 50 auch nicht allzu oft zu sehen. Vor einiger Zeit machte ich eine Entgiftung mit bewährten Mittelchen und seitdem ist zwar mein Sexualtrieb noch vorhanden aber ich sehe einfach klarer. Früher habe ich mir das hässliche Gesicht einer schlanken Frau einfach versucht wegzudenken. Heute klappt das nicht mehr. Die Frauen die ich sehe sind manchmal einfach zu groß und unförmig und haben komische Gesichter. Über etwas Speck beklage ich mich ja schon gar nicht mehr.

Und auf einmal bin ich der fetteste und kleinste Typ auf dem ganzen Platz
Da steh ich also nun in den deutschen Städten, umgeben von Frauen mit komischen Gesichtern. Da bekomme ich einfach keine Lust. Ich bin zwar etwa 1,8 Meter groß aber viele deutsche Frauen sind mit sagen wir mal 1,76 Metern Körperhöhe und leichtem Übergewicht einfach zu wuchtig. Das Übergewicht kann man wegtrainieren aber 1,69 Meter Körperhöhe hätten auch gereicht finde ich. Apropos Übergewicht, aufgrund von Arbeitsstress bekomme ich meinen Bauch gerade nicht so flach trainiert wie ich möchte. Nicht bei jeder Leckerei kann ich nein sagen und meine speziellen Übungen kann ich nicht immer machen. Gerade hatte ich übrigens versucht bei Destatis eine offizielle Statistik zu finden, nämlich darüber dass die Frauen in Deutschland größer geworden sind, oder anders gesagt: Zu groß. Aber Destatis hat einige seiner Seiten wohl gelöscht oder so. Wollen die irgendwas verschleiern? Naja egal jetzt. Frauen um die 1,7 Meter sind für mich am besten. Kleine fette Männer sehe ich auf öffentlichen Plätzen übrigens auch nicht oft in letzter Zeit. Höchstens mal große Männer mit etwas Übergewicht oder ganz normale Männer mit etwas Bauch.

Das Auto hat einfach nicht genug Kraft…..
Neulich stieg ich mit einer Bekannten, einer 1,7 Meter Blondine, in deren Wagen. Sie wollte dass ich fahre. Ich also den großen Ford mit ca. 150 PS Turbodiesel über die Autobahn gerollt. Die Übersetzung des Antriebes war aber so, dass man mit dem Wagen zwar über 200 km/h fahren kann aber man hat eben nicht viel Kraft. Der Antrieb ist auf die hohe Geschwindigkeit ausgelegt und nicht auf Durchzugsstärke. Ich mag es aber durchzugsstark und kraftvoll. Wie beim Sex. Ich habe nämlich gar nicht vor, mit so einem Wagen über 200 zu fahren. Dafür würde ich einen andere Wagen nehmen. Außerdem sind deutsche Autobahnen in den Ballungsgebieten meist begrenzt oder so voll dass man sowieso dann evtl. nur mit 120 unterwegs ist oder eben doch nur mit 87 hinterm Lastzu herfährt weil einfach alles voll ist drum herum. Der Wagen braucht einfach eine kürzere Übersetzung im Antriebsstrang. Ich brauche Kraft und will früh hochschalten können, ohne dass es schlapp wird. Wie beim Sex halt eben auch. (Btw.: Der Wagen ist ein Fronttriebler…. ich fahre sonst nur Hecktriebler, weil nur Kutschen werden gezogen…)

Machen Steroide den Körper „komisch“?
Zu meinen Luxusproblemen gehört auch, Fragen zu stellen, die für mich eigentlich gar nicht relevant sind. Also es geht um folgendes: Ich finde ein Mann sollte einen geraden und nur leicht V-förmigen Oberkörper haben. Die meisten Männer in meinem Fitness Studio haben einen fast geraden Oberkörper. Nur einer, der hat einen muskelbepackten Oberkörper wie eine Actionfigur aus einem US-Film. Habe mal gehört dass diese „V-Shape“ eigentlich gar nicht so wirklich männlich ist sondern eher nach extrem trainierter Frau aussieht. Und ja, ich saß gerade auf dem Sitz der Schulterzugmaschine, da setzt sich dieses Muskelpaket genau vor mich auf die nächste Maschine. Ich hab seinen Hintern ziemlich genau vor meinen Augen dann leider. Das war aber kein Knack*rsch den er hat, sondern sein Hintern stand vor, wie man es von extrem hart trainierten Frauen kennt. Also von Bodybuilderinnen. Dazu ja noch dieser komische Oberkörper der fast schon eine Taille zu haben schien. Nee, also so geht das nicht! Das sieht einfach nicht aus. Kommt das von irgendwelchen Steroiden?

Luxusprobleme sind meine Lieblingsprobleme
Autos die nicht hart genug durchziehen und mit falschen Antriebsrädern, Männer mit Bodybuilderinnen-Körper, meine eigene Wampe, zu wenig heiße Tussen auf den Straßen die mir gefallen. Ich denke Menschen mit echten Problemen beneiden mich darum! So, nun muss ich weiter arbeiten…. Arbeitssucht ist auch so ein Thema über das ich mal schreiben könnte.

 

Russische Frauen machen deutsche Männerhirne weich

Habe in meinem Gedächtnis gekramt, welche Frauen die „härtesten“ waren, denen ich über den Weg lief. In der american manosphere wird ja immer vor der fiesen hinterhältigen Anglobitch gewarnt. Also vor der amerikanischen oder englischen Frau, die die Männer fertig macht. Gerade die Engländer sind aber auch oftmals solche weichgespülten Gentlemen, dass die Frauen leichtes Spiel haben, egal welche Frau. Leichtes Spiel im Abzocken des Mannes. Als ruppiger Deutscher mit dominant-sadistischer Neigung und hartem Geschäftsumfeld, wirke ich auf die Anglobitch entweder abschreckend oder aber anziehend fürs Bett. Auch die deutschen Frauen halten mich mittlerweile für einen harten Burschen. Eine deutsche Bekannte von mir sagte mal, dass sie mich eben überhaupt nicht aus „nett“ einstufe, aber es schön fände dass ich Gefühle halt dann doch irgendwie zeigen kann. Es sollte mir zwar egal sein was eine Frau über mich denkt, aber in dem Fall ist es interessant.

Russische und ukrainische Frauen brechen die Herzen der harten deutschen Männer
Ich kenne nun mehrere Fälle aus meinem Umfeld, wo russische und ukrainische Frauen deutsche Männer ruiniert haben und zum Teil sogar beinahe ins Grab gebracht. Die ukrainischen Frauen wirken dabei immer noch etwas netter, dafür aber hinterhältiger. Die russischen Frauen haben direkt eine ziemlich sexuelle aber auch dafür gefährliche Ausstrahlung. Selbst wenn meine ostpreußische Lieblingsdomina daneben steht, wirkt die Russin noch drei Nummer härter und gefährlicher. Aber die deutschen Männer sind dann trotzdem von der Russin noch total beeindruckt, weil die ja angeblich soooo toll ist.

Mehrere Red Flags übersehen!
In Deutschland kenne ich einen ganz derben Fall von einer hübschen schlanken Russin, die zwar in Deutschland aufgewachsen ist, aber eben ganz anders ist als man es von deutschen Frauen kennt. Einfach extremer in ihrer Art. Sie ist Ende 20, hat schon zwei Kinder mit einem harten Biker, zu dem sie aber noch Kontakt hat (Vorsicht!!!!) und dann hat sie sich einen vermeintlich reichen Mann geangelt. Als der aber nicht mehr so funktioniert hat, gab es einen Streit zwischen den beiden und dann bekam sie angeblich Angst vor ihm weil er sich angeblich auf sie geworfen habe und dann ist sie in die Küche gerannt und dann hat sie ihm das Messer in den Arm gerammt. Meiner Einschätzung nach hat sie versucht ihn mit dem Messer zu ermorden aber er hat dann mit dem Arm das Messer noch abfangen können (Abwehrverletzung….). Aber in Deutschland dürfen ja Psychoweiber machen was sie wollen.

Und dann kam schon der nächste Mann….
Es fand sich dann natürlich direkt wieder ein deutscher Mann der sie bei sich aufnahm. Er ist, wie der Vater ihrer Kinder, ein Biker und wie die anderen Männer auch, einige Jahre älter. Nur dass er eben nicht ein reicher Mann mit Villa ist, sondern in einer kleinen Wohnung lebt. Er war mal wohlhabend, aber ist geschieden und hatte vorher schon sein Vermögen verprasst. Aber auch bei ihm wittert sie Geld, denn seine Eltern haben bald mal wieder was zu vererben. Er versucht nun krampfhaft Geld zusammen zu kratzen um für die Russin und ihre Kinder ein ganzes Haus mit Pferdestall und allem drum und dran zu kaufen.

Die Russin hat also innerhalb recht kurzer Zeit drei deutsche Männer verschlissen und einen von denen fast ermordet
Selbst die angeblich so harten Biker werden zu Selbstleugnern und Männerhassern, wenn eine Russin auftaucht. Die lassen sich von vorne bis hinten benutzen von so einer Frau. Dabei gehen sie auch gegen andere Männer vor und verraten dabei ihr eigenes Geschlecht. Die Russin kann munter aufhetzen. Neulich boten die beiden mir ein Geschäft an. Eigentlich nichts verbotenes dabei aber irgendwas stimmt nicht. Habe ein komisches Gefühl dabei. Die Russin versucht die Männer gegeneinander entweder auszuspielen und wo sie Geld wittert, versucht sie an das Geld heranzukommen. Meine geschäftliche Tätigkeit hat sich herumgesprochen, somit kann ich das geldgierige Glitzern in ihren Augen sehen wenn sie mich anschaut.

Noch eine Red Flag übersehen
Die Russin hat, so hat sie es sogar mal selber erzählt, ganz schlechte Erfahrungen mit ihrem eigenen Vater gemacht. Da muss mehr vorgefallen sein als nur ein paar Schläge mit dem Gürtel. Wenn sie einen Mann sieht der ihrem Vater ähnlich ist, dann hat sie auf einmal ein riesiges Problem. Das ist eine huge red flag.

Die Ukrainerin: Sie hat ihrem deutschen Mann alles genommen und dann das Haus angezündet
Dann zur Ukrainerin in meinem Umfeld. Ein deutscher Mann holte sie, eine mittellose Frau, aus der Ukraine mit Brautvisum nach Deutschland. Dann kaufte er ein Haus, auch von Geldern die er seinen Eltern gestohlen hatte, und schenkte ihr die Hälfte des Hauses. Dazu ließ er sie in das Grundbuch als Miteigentümerin eintragen. Nach ein paar Jahren Ehe hatte sie ihn finanziell vollkommen ausgesaugt. Sie „floh“, inklusive gemeinsames Kind, in eine andere Stadt und heiratete dort einen alten wohlhabenden Rechtsanwalt. Mit ihm terrorisierte sie dann natürlich ihren Exmann und verlangte sogar Miete: Das Haus gehört ja zur Hälfte ihr, also kann sie einen gewissen Betrag pro Monat verlangen. Er hatte dann zwar kein Geld mehr um diese „Miete“ zu zahlen aber immerhin steht die Forderung im Raum. Sein Kind darf der Mann gelegentlich sehen. Die gemeinsamen Möbel die er gekauft hatte, nahm sie natürlich auch mit. Das Konto räumte sie leer, kurz bevor sie abzog.

Dann kam das Feuer….
Nachdem sie merkte dass er sich auch nach Jahren des Psychoterrors noch nicht den Strick nahm, drang ein Brandstifter in sein Haus ein und zündete es an. Eine komplette Etage brannte aus. Es wurde, so wurde es von der Kripo nachgewiesen, professionell Feuer gelegt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude und die zweite Etage verhindern. Die Trennung lag da schon etwa 6 Jahre zurück. Aber sie will ihn, den Mann der sie aus der Ukraine holte und sogar seine Eltern für sie bestahl, immer noch fertig machen. Abzocken. Um die Ecke bringen. Er wird vermutlich im Knast landen, denn die Kripo ist der Ansicht, dass er das Feuer gelegt hat um die Versicherung zu betrügen. Dazu habe er, so die Kripo, mit Brandbeschleunigern und Zeitzündern gearbeitet. Die Ukrainerin hat ihr Ziel erreicht.

Das sind nun mal „meine“ Erfahrungen
Deutsche Frauen mögen vielleicht problematisch sein, aber Osteuropa…. die ach so vergötterten Superfrauen von dort… die schaffen es in Bezug auf Härte die deutschen Frauen vollkommen in den Schatten zu stellen. Wer sich sowas antun will, der kann das ja machen. Aber die deutschen Männer sind viel zu weich für solche Kaliber und die englischen Gentlemen können direkt einpacken.

Ich hielt mich nie für besonders hart
Habe mich nie wirklich für einen harten Kerl gehalten aber solche Frauen machen meist einen Bogen um mich. Die wissen dass ich niemals meine Eltern bestehlen oder meine Freunde abzocken würde um für so ein Weib ein Haus oder sonstwas zu kaufen. Bei mir gibt’s kein Abendessen sondern nen billigen Kaffebecher aufm Aldiparkplatz (ohne jetzt Werbung machen zu wollen).

Golddigger weiche von mir!!! Das Leben und die Erfahrungen haben mich zu dem gemacht was ich bin. Und den Heulsusen aus den Scheidungsforen und Dead-Bedroom-Treffs sei gesagt: Ihr habt alles oder einfach zu viel falsch gemacht! (Siehe Männermagazin…..)

Ich glaub ich biete mal Anti-Golddigger-Kurse an!

Wem gibst Du Deine Wohnungsschlüssel?

Einst gab es in meiner Stadt einen schlauen Rechtsanwalt. Er war schon fast im Ruhestand und hatte eine nette Frau, mit der er regelmäßig Ausflüge machte. Zusammen mit seiner Frau bewohnte er ein nettes kleines aber feines Einfamilienhaus in einer guten Wohngegend. Leider wurde aber auch in guten Wohngegenden auch damals schon sehr gerne eingebrochen. Also fanden er und seine Frau eine ganz geschickte Lösung für das Problem: Er ließ die Tochter einer Familie die er kannte regelmäßig auf sein Haus aufpassen. Er hatte natürlich nichts dagegen dass diese junge Frau, Anfang 20 und gerade in einem sehr seriösen Ingenieurstudium, ihre Freund dann am Abend mitbrachte.

Party in fremden Häusern
Die nette angehende Ingenieurin hieß Melanie und machte einen sehr netten und bodenständigen Eindruck. Nicht so tussig wie die anderen jungen Frauen. Und da sie ja so eine tolle Frau war, nutzte sie die Gelegenheit, um dann in dem Haus des Rechtsanwalts Party zu machen. Sie brachte nicht einen mit, sondern ungefähr 10 Leute. Alle waren einigermaßen kultiviert und benahmen sich ganz gut. Die Gäste nutzten dann aber auch wirklich alles… bis auf das Ehebett… In der Küche des Rechtsanwalts wurde dann gemeinsam gekocht und die köstlichen Speisen auf der großen Gartenterrasse verzehrt. Da Melanie sehr geschickt war, brachte sie ihre derben Saufkumpels erst gar nicht mit, sondern nur die seriösen Leute. Ein oder zwei mal war ich auch eingeladen und sie druckste am Telefon dann immer rum, als ob es irgendein Problem gäbe. Das ist so ähnlich, wie wenn eine Fremdgeherin das „Problem“ hat, ihre Fremdgehaktion zu verheimlichen.

Blöde Witze auf Kosten anderer
Etwas merkwürdig war es mit Melanie halt schon. Ich hatte sie über Bekannte kennen gelernt und gehörte dann sozusagen zu ihrem Freundeskreis. Als ich an dem Abend dann dort eintraf, war ihre Verunsicherung die sie am Telefon ein paar Stunden vorher noch gehabt hatte, komplett verflogen oder besser gesagt: Sie wurde überspielt. Melanie machte blöde Männerwitze und machte sich vor den Augen der anderen auch bisweilen über mich lustig. Es reichte ihr nicht, im Haus eines bekannten Rechtsanwalts, auf das sie eigentlich nur aufpassen sollte für 2 Tage, eine Party zu feiern, nein, sie musste dabei auch noch blöde Sprüche kloppen. Am dümmsten waren immernoch ihre Geschichten die sie über ihre Jugendzeit erzählte, sie habe ja schließlich, so verkündete sie ganz stolz, schon damals bei einer total tollen Jugendgruppe mitgemacht, wo man mit der Kettensäge spielen durfte. Heldenhaft!

Schizophrenes Verhalten
Ihr Verhalten war eigentlich nicht nur widersprüchlich sondern sogar irgendwie schizophren. Ich erzähle diese Geschichten deswegen, weil mir von Zeit zu Zeit mal Frauen über den Weg laufen, die sich so derart widersprüchlich verhalten, dass ich auf der einen Seite denke „nette Frau, möchte ich kennenlernen“ aber dann auf den zweiten Blick nur noch weglaufen möchte. Auch erfüllte Melanie genau das Klischee das ich von vielen Frauen mittlerweile habe: Ein total kaputtes Sozialleben!

Die derbe Party kam danach
Ein paar Wochen später war dann wieder eine Party angekündigt aber diesmal sollte es in die Kneipen der Stadt gehen. Melanie war schon nach der Party im Haus des Rechtsanwalts am lästern gewesen, dass die Party und die Gäste dort viel zu spießig gewesen seien. Also musste dann mal wieder eine böse Sauf-Aktion her. Melanie war nun mal eine kleine Alkoholikerin. Jedenfalls traf ich mit einem Teil des Freundeskreises ein paar Wochen später vor einer Kneipe ein, wo wir Melanie trafen. Sie hatte etwa 8 junge durchgeknallt aussehende Männer dabei. Die wirkten so als hätten sie gerade einen Sauftrip nach Mallorca hinter sich, standen aber noch gerade. Es waren Melanies holländischen Sauffreunde. Holländer? Ja! Melanie machte zusammen mit ihren Spießereltern regelmäßig Spießerurlaub in den Niederlanden am Meer. Dort hatte sie dann natürlich auch eine Sauftruppe die sie regelmäßig nach Deutschland einlud. Der Knüller war: Die Truppe durfte sogar bei ihr im spießigen Elternhaus übernachten.

Es waren sogar Diebe dabei
Solche Typen hätte ich niemals ins Haus gelassen, weil die Truppe wohl lange Finger hatte. Nach dem Saufabend will ich in der Kneipe meine Jacke anziehen, ist die Jacke weg! Es war eine Lederjacke die nicht mal neu war und auf dem Schwarzmarkt vielleicht noch 50 Euro gebracht hätten…. wenn überhaupt. Auf einmal erreicht meinen Kumpel ein Anruf… Melanie war dran… sie war mit ihren Hollies schon zu sich nach Hause marschiert… und leider habe einer ihrer Kumpels meine Jacke mitgenommen. Ich dürfe die Jacke dann morgen bei ihr abholen. Kältetechnisch war es kein Problem. Gefroren habe ich nicht. Am nächsten Tag holte ich die Jacke bei ihr dann ab. Es waren nur ein paar Häuserblocks zu laufen. Sie bat mich noch nicht mal herein für einen Kaffee, sondern hampelte wie ein nervöses Kleinkind mit ADHS im Hausflur herum. Ein normaler Dialog war mit ihr nicht möglich.

Was kam danach?
Im Elternhaus wohnte nicht nur sie mit ihren Eltern sondern auch die Großmutter in einer eigenen Wohnung. Dort gab es dann das selbe Spielchen wie mit dem Haus des Rechtsanwalts. Dort wurden dann in der Wohnung Parties gefeiert wenn die Oma nicht da war. Übrigens ich erwähnte meinen Eltern gegenüber was dort los war und die wunderten sich doch sehr über das Verhalten dieser jungen Frau.

Menschen ausnutzen….mit Schubladendenke
Melanie war eine typische Spießerin. Sie dachte in Schubladen und so benutzte sie die Menschen. Für jeden Zweck jemand anderes. Was wollte sie mit mir? Gute Frage. Melanie war ja schließlich überversorgt. Nicht reich, aber sie hatte eindeutig zu viel! Ihre Eltern behandelten sie angeblich manchmal schlecht. Das kann so wirklich sein. Aber gleichzeitig durfte sie überall wilde Parties feiern und wenn sie nicht feiern durfte dann war sie intelligent genug, wilde Parties ohne Erlaubnis zu feiern. Melanie machte einen vertrauenserweckenden Eindruck auf manche Leute…. peinlich wie man sich irren kann.

Sie wollte was von mir…. mich als Mülleimer
Da Melanie ja nach eigenen Angaben in ihrem ganzen Leben schon ganz viel Sex gehabt hatte und immer genug gesoffen hatte, worauf sie total stolz war, brauchte sie jetzt nur noch einen intellektuell gebildeten Mülleimer. Also fädelte sie die Sache so ein, dass sie und ich Brieffreunde wurden, denn ich war in eine andere Gegend gezogen etwas später. Allerdings kam es nach einiger Zeit zu einem Streit und ich merkte dass ich, wie die anderen Leute, nur benutzt wurde. Tja, selbst der schlaue Rechtsanwalt und seine Frau waren auf sie reingefallen. Und alle anderen auch. Viele Jahre später traf ich Melanie auf der Straße als ich dort mit meiner vollbusigen Freundin unterwegs war. Melanie wollte mit mir quatschen aber ich konnte und wollte einfach nicht. Dann war sie beleidigt. Tja.

Es gibt Dinge die will ich gar nicht wissen – Too much information
Melanie prahlte auf den Parties mit ihrem Sexualleben und Saufleben herum, war aber nüchtern kaum in der Lage einen Dialog zu führen. Ihr Studium ging einfach nicht voran und sie teilte immer nur aus. So, nun aber genug von der Melanie der saufenden möchtegern Ingenieurin.

Viel interessanter ist doch, was mir unlängst passiert war. Vor einigen Wochen hatte ich wieder eine Situation dass ich dachte „so genau wollte ich das jetzt gar nicht wissen“. Ich lernte angetrunken eine Frau kennen und wie das so ist, landet man dann auch schon mal beim ersten Treffen im Bett. Sex beim ersten Date sozusagen. So gefällt mir das. Aber auch die Frau hat zu viel über sich gelabert. Ich muss dazu sagen, dass ich sexuell aufgeschlossene Frauen mag und es auch nicht schlimm finde, wenn eine alleinstehende Frau mal einen one night stand hat. Alles gar kein Problem und macht mich an.

Kaputtes Schlampenleben…. und ich bekomme keinen mehr hoch
Klar habe ich auch nachdem die Frau mir was aus ihrem Leben erzählt hat noch einen Ständer gehabt und habe sie ordentlich durchgezogen. Aber den schmalen Grat zwischen offener Einstellung und Schlampenleben bekommen manche Frauen nicht hin…. bzw. schaffen es nicht einfach mal die Klappe zu halten. Also die Frau sagte mir sie habe vor ein paar Monaten noch Sex mit irgendjemand gehabt. Das hörte ich mir an, dabei verschwieg ich aber dass ich nur wenige Wochen vorher eine meiner Exen verführt und flachgelegt hatte. Die Frau muss ja nicht alles wissen. Die one night stand Geschichte machte mich an und ich konnte damit dann noch härter zustoßen und den harten Sex haben den ich bevorzuge. Dann aber erzählte sie etwas das mich irgendwie genervt hat: „Übrigens ich habe einen Kontakt dem kann ich bescheid sagen und Sex haben….“.
Liebe Frauen! Solche Sprüche solltet ihr besser für Euch behalten, egal wie besoffen ihr seid. Sowas deutet auf ein kaputtes Umfeld und ein Schlampenleben hin. Und nein, liebe Pickup Artists, ich leide NICHT am Madonna Whore Complex…. ich habe nur keine Lust auf schizophrene LSE-Weiber. LSE-Weiber können bisweilen sehr gefährlich werden.

Screening ist einfach alles!
Mir ist von einer Frau noch nie etwas geklaut worden und Stalkerinnen habe ich so gut wie nie. Warum? Weil ich erstens Grenzen ziehe und zweitens Screene. Grenzen ziehen bedeutet klar zu machen, dass ich eine Position und einen Charakter habe. Frauen wie Melanie darf man niemals irgendwo rein lassen. Sie verrät sogar einen Rechtsanwalt, ohne damit zu rechnen, dass er sie übels belangen bzw. verklagen könnte wenn sie seinem Haus Schaden zufügt. Was sie wohl mit einem Partner oder noch schlimmer Ehemann machen würde? Ausnutzen und verraten wo es nur geht. Und dann vor allem Leuten verhöhnen, so wie sie es schon mit mir und anderen Männern ausprobiert hat.

Meine neueste Eroberung
Mein neuester Party-Aufriß ist wahrscheinlich nicht ganz so durchgeknallt wie Melanie, aber sicherlich auch problematisch. Auf der einen Seite beklagt sie wenig zu verdienen, andererseits gibt es aber auch ein paar Red Flags. Diese Frau und ich, wir schwingen zwar auf der gleichen Wellenlänge aber ich bin high energy… und sie… nun ja. Sie sagte mir neulich am Telefon dass sie kaum noch Kraft hat. Ihre mangelnde Energie hatte ich bereits gespürt. Das alles lässt sich regeln, denn ich kenne mich aus mit entsprechenden Maßnahmen. Das Problem liegt bei den Menschen selbst: Viele, gerade auch viele Frauen, sind passiv-aggressiv und lassen sich überhaupt gar nicht helfen. Und eine großmaulige Melanie weiß ja sowieso schon alles.

Hengist Hamar ist Ende 30 und wenn er gerade nicht seiner Berufung als Militärhistoriker nachgeht, beschäftigt er sich mit seinen Motorrädern und anderen interessanten Dingen.