Der wichtigste Schritt: Die Erkenntnis

In dem Moment, in dem Du merkst, dass Du Teil einer Matrix bist, hast Du schon fast gewonnen.

Um Dich aus der Matrix zu lösen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Stück für Stück.

Einen schönen Einblick hierzu gibt der Autor Henry Fenech in seinem Werk „Ohne Angst männlich“.

https://www.amazon.de/Ohne-Angst-M%C3%A4nnlich-Feminismus-Medienhetze-ebook/dp/B01JRWMSJW

https://rotepilleblog.wordpress.com/2016/08/07/ohne-angst-maennlich/

Gerade im zweiten Teil seines Buches beschreibt Fenech, wie in den Medien und vom herrschenden System dem jungen Mann Steine bei der Findung der eigenen Männlichkeit in den Weg gelegt werden. Von „medialen Märchen“ und „täglicher mentaler Programmierung“ ist die Rede.

In den Medien werden ja zwei Extreme gegenübergestellt: Der überharte Mann (Stirb Langsam, Rambo, vor allem in den 1980ern) und der Softie (vor allem seit den 1990ern). Beides sind Verzerrungen von einem Männerbild. Nach Fenechs Ansicht, und da stimme ich ihm zu, hat ein echter (Alpha-) Mann ausgeprägte soziale Fähigkeiten und tritt für seine Umwelt angenehm auf. Kein Machogehabe und kein Softiegetue.

Mir persönlich fällt bei der Matrix-Frage immer wieder folgendes auf: Die Ü30 Männer im Westen wachen langsam auf. Es mangelt aber noch bei den Männern in ihren 20ern. Viele von denen haben zwar mal von Pickup gehört, aber viele sträuben sich, überhaupt Frauen anzusprechen. Dadurch greifen dann die „Bad Boys“ weiterhin die Mädels ab und die Gruppe der Incels wird immer größer.

http://www.urbandictionary.com/define.php?term=incel

Von mir mal an dieser Stelle an die ü30 und ü40 Truppe: Wer es von Euch jetzt noch nicht kapiert hat, der kann es fast schon bleiben lassen. Ich selbst habe natürlich auch noch einen weiten Weg vor mir, deswegen will ich jetzt eigentlich meine Klappe gar nicht so weit aufreißen. Aber mir geht es langsam auf den Senkel, dass manche erst im Alter von 45, nach tausend Höllen, merken dass sie auf dem Holzweg sind.

Neulich sprach ich mit einem jungen Mann, Mitte 20, der sich intensiv mit Pickup und Persönlichkeit beschäftigt. Im Ansprechen von Frauen ist er wirklich ein Meister und alles andere entwickelt er geradezu perfekt.

Es stört ihn immer wieder, dass seine männlichen Bekannten sich regelrecht mit ihm anlegen: „Wie kannst Du nur Frauen einfach so ansprechen, das geht doch nicht, das macht man nicht….“.

Er versucht den Leuten klar zu machen, dass sie Teil der Matrix sind, aber er merkt dass die so verblendet sind, dass sie nichts mehr merken.

Das Ergebnis der Sache ist, dass in seinen Kreisen wirklich heiße Frauen Mangelware sind. Die Männer sind oftmals Incels und es bleibt oft nur der Alkohol als Ausweg.

Kommentarbesprechung II

https://rotepilleblog.wordpress.com/2017/05/21/die-ablehnung-durch-eine-frau/comment-page-1/#comment-714

https://quellwerk.wordpress.com/

 

@rotepille
Ja, verstehe ich.

Aber ein Alpha muss auch kein unsozialer Rambo sein, wie ich auch schon oft erwähnte.“

Wie der Zufall es will, habe ich starke Tendenzen zum unsozialen Rambo. Ich bin streckenweise ätzend für meine Umwelt. Bin ich deswegen ein Alpha? Ich habe schon viele Alphas kennengelernt, die bei näherer und abwertender Betrachtung Pussies waren. Für mich ist dieses alpha/beta Ding wie eine Kampfansage. Ich gehe keiner Auseinandersetzung aus dem Weg. Bin ich deswegen ein Alpha? Ich bin kein Alpha.

Mir geht es auch so, dass ich „vermeintliche Alphas“ kennenlerne, manchmal ganz harte One Percenter (Biker) die gleichzeitig auch recht intelligent sind. Aber gerade diese Leute lassen sich dann von irgendwelchen Weibern (und sei es von der eigenen Ehefrau!) rumschubsen, hintergehen und abzocken. Also doch keine echten Alphas. Der Alpha-Begriff ist natürlich sowieso nur eine theoretische Einteilung der Männerwelt (gibt ja auch noch Sigmas, Omegas etc.). Aber von „harten Männern“, bzw. solchen die sich selber so darstellen, hätte ich oftmals mehr Charakterstärke erwartet.

Und ja, nur durch Testosteron und Auseinandersetzungen wird ein Mann noch nicht zum Alpha.

 

Ich fahre auf Kampf und Sieg ab. Da geht mein Testosteron – Spiegel hoch. Ich bin süchtig danach. Ein Beta, ein „Arbeitstier“, wie du despektierlich sagt, ist nach deiner Meinung unglücklich. Eine steile These. Ich würde mich i.A. nicht als glücklich bezeichnen. Ich bin gehetzt. Ein Beta-Arbeitstier mit seiner Familie ist in dieser Hinsicht im Vergleich zu mir mit Sicherheit glücklicher.

„Das Arbeitstier“ wird vermutlich früher oder später auch gehetzt sein, außer er ist im öffentlichen Dienst und schafft es Sorgen und Nöte nicht an sich herankommen zu lassen. Auch kann ein Arbeitstier schnell mal in Not geraten, wenn die Ehefrau mit den Kindern durchbrennt und das Vermögen mitnimmt oder den Mann aus dem Haus wirft.

Ich kann Deine Position aber durchaus nachvollziehen. Du meinst: Der Mann mit dem ruhigen Bürojob und Kündigungsschutz hat es vielleicht etwas entspannter als Du, auch wenn seine Frau nur selten mit ihm schläft. Das macht ihn glücklicher und gesünder.

Bist Du evtl. Teil der „verarmten Mittelschicht“?

 

Mein Vater, der mit 19 schon 2 Kinder hatte, war er alpha oder beta, als Landmaschinenschlosser? Er war mit Sicherheit attraktiv, meine Mutter ist ausgesprochen schön gewesen, auch sie war attraktiv. Aus meiner Sicht war er kein „alpha“. Er sah gut aus, war freundlich, groß und athletisch, zuverlässig und zurückhaltend. War er dadurch automatisch alpha? Was wäre gewesen, wenn er unter 1.70 und dick gewesen wäre und meine Mutter ihn instinktiv aussortiert hätte. Wäre ich nicht geboren worden, weil er seinem Aussehen nach ein beta war?

Wenn Dein Vater klein und dick gewesen wäre, dann hätte er wahrscheinlich eine kleine dicke Frau bekommen.

Durch Schönheit und Zuverlässigkeit ist Du natürlich noch lange kein Alpha. Es geht aber um gewisse Fähigkeiten. Wäre intelligent, sensibel und überzeugend genug gewesen um in örtlichen Vereinen hohe Positionen einzunehmen? Ist jetzt etwas hypothetisch, aber was solls. Als Landmaschinenschlosser steht er natürlich nicht an der Spitze der Gesellschaft, außer er schafft es ein eigenes Unternehmen hochzuziehen und erfolgreich zu leiten. Sich weiter zu entwickeln. Das wäre dann Alpha. Das erfordert Intelligenz und Mut. Es bringt Status mit sich und Status macht einen Mann anziehend. Es ist nun mal auch „genetisch“ gesehen ein großer Vorteil wenn jemand in der Lage ist, sich aus einfachen Verhältnissen hoch zu arbeiten.

 

Ich erzähle das hier, weil die Kategorien beta/alpha außerhalb der Evolutionsbiologie oft feministische Kategorien sind. Es wäre schön, wenn meine Eltern sich verliebt hätten, weil sie sich in die Augen geblickt haben und nicht, weil meine Mutter Männer nach alpha und beta sortiert und meinen Vater als optimale Genvariante ausgewählt hat.

Bevor man jemand in die Augen blickt, sieht man halt nun mal erstmal den Körper. Wenn jemand gut gebaut ist, dann bringt das nun mal viele Vorteile. Auch sollte die Körperhaltung einigermaßen aufrecht sein. Das ist dann ein Aussehensvorteil auf den ersten Blick. Ich könnte mir vorstellen dass Deine Mutter Deinen Vater auch genommen hätte wenn er etwas weniger attraktiv aussehen würde aber er hätte sich vielleicht anderweitig etwas mehr ins Zeug legen müssen. Ich kann aber Deinen Gedankengang nachvollziehen. So wie ich Dich verstehe, möchtest Du nicht, dass sich Leute gegenseitig durch Alpha/Beta-Schubladensysteme einteilen. Das wäre nämlich ohne Romantik und Liebe. Es wäre sozusagen „Darwinistischer Nihilismus“.

Ich gehe davon aus, dass du beta/ alpha als Simplifizierungen verwendest, um darzustellen, warum Eigenschaften eines beta-Verhaltens beim Großteil der Frauen die Vagina trocknen lässt.

Man darf halt nie vergessen dass diese „Alphabetseinteilungen“ von Männern eine Theorie sind. Ein Modell sozusagen. Auch treffend, ja, Simplifizierung.

 

Ich weise mit meinem Kommentar zusätzlich daraufhin, dass das Trocknen der Vagina beim Kontakt mit einem Beta nur bei bestimmten Frauen auftritt und ein Gewinn für den Beta-Mann darstellen kann, weil die Trockenheit eine unglückliche Verbindung verhindert. Er sollte auf eine Frau warten, für die beta/alpha bedeutungslose Kategorien sind.

Sehr interessanter Aspekt. Es ist nämlich zu beobachten, dass die „tollen Frauenhelden“, um es mal klischeehaft auszudrücken, gerade in der westlichen Welt auch nicht immer vorteilhaft dastehen. Wenn jemand hinter der Disko eine Frau durchnudelt, kann es sein, dass er von deren „Macker“ ein paar auf die Fresse bekommt, auch wenn sie offiziell Single ist.

Und gerade die Männer die niemals gelernt haben ohne Frau auszukommen, weil sie in der Jugend umschwärmt waren, die werden dann irgendwann Opfer von Vampirfrauen. Muss nicht passieren, kann aber passieren. Es ist also manchmal gar nicht so schlecht, sich doofe Tussen vom Hals zu halten, auch schon durch eher zurückhaltendes Auftreten.

Dadurch sammelst Du als Mann dann zwar weniger Frauen, aber die passen dann meist einfach besser.

An der langen Leine der gewissenlosen Freundin

Guten Tag Männer,

die provokante Überschrift habe ich heute ganz bewusst gewählt.

In diversen Internetforen, auch welchen die sagen wir mal eine „Überdosis Red Pill“ zu sich genommen haben lese ich Aussagen: „Fragen können nicht lieben und haben erst recht kein Gewissen…“.

Dann kommen all die anderen männlichen (Scheidungs-) Opfer an und bejubeln diese „Neuigkeit“.

Auch die amerikanische Manosphere beschäftigt sich gerne mit der Thematik und neigt zu sehr scharfen Formulierungen:

https://therationalmale.com/2015/09/02/solipsism-i/

Laut „The Rational Male“ sind Frauen regelrechte Ausgeburten des Egoismus. Fast schon bösartig und gewissenlos. Ich persönlich glaube aber, dass nur wenige Frauen gewissenlos auf die Welt gekommen sind. Sie sind vielmehr auch nur Opfer der modernen Verhätschelungspolitik und schlicht und ergreifend verzogene Gören die niemals erwachsen geworden sind. Was von dem Verhalten genetisch bedingt oder anerzogen ist, sei mal dahingestellt.

Man könnte es auch so formulieren: Es schon eine Menge Social Engineering notwendig um die verrückten Verhältnisse, wie sie herrschen, überhaupt aufrecht zu halten. Matrix halt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Social_Engineering_(Sicherheit)

Es ist also gar nicht verwunderlich, dass Frauen heute immer ausgefeiltere Strategien entwickeln, ihr Schäfchen ins Trockene zu bringen. Dazu hatte ich mich ja schon geäußert:

https://maennlichimausnahmezustand.wordpress.com/2016/11/03/die-strategische-partnersuche-der-westlichen-frau/

Eine weitere Inspiration zu diesem Artikel fand ich ebenfalls in Internetforen, als dort mal irgendwo jemand schrieb „es gibt Männer die von den Frauen, besonders in jungen Jahren, an der langen Leine gehalten werden….“. Was bedeutet das? Deckt sich das etwa mit meinen eigenen Beobachtungen? Dass von Zeit zu Zeit gewisse Frauen, auch welche mit deutlichen persönlichen Defiziten, immer mal wieder mit mir Kontakt aufnehmen, hatte ich ja schon in meinem Artikel „Die strategische Partnersuche der westlichen Frau“ beschrieben. Immer wieder muss ich beobachten, dass Frauen diese Taktik bei Männern anwenden. Der armselige Beta, der allerdings kurz- und mittelfristig etwas bieten kann, wird mehr oder weniger sofort „benutzt“, der Mann mit etwas mehr Alphaqualitäten (insbesondere dann wenn er gerade dabei ist, sich einen Wohlstand zu erarbeiten und auch erfolgreich ist), der wird dann eher an der langen Leine gehalten. Da braucht das hinterhältige Weib seine Eifersucht erst mal gar nicht raus zu kramen, wenn dieser Perceived Alpha

mal eine andere Freundin hat. Die Frau glaubt ja, sie würde ihn an der Leine haben, obgleich die Leine auch ziemlich lang ist. Dass er sich aber, auch aufgrund der Roten Pille, und seiner Persönlichkeitsentwicklung von ihr aber auch distanzieren kann und eventuell die Leine durchschneidet, das blendet sie aus. Dieser beschriebene Frauentyp überschätzt sich selbst und unterschätzt den Einfluss der Roten Pille.

https://rotepilleblog.wordpress.com/

https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

Nun haben wir bis jetzt ja in diesem Artikel zwei in diesem ganzen fiesen Spiel beteiligte Männerkategorien gesprochen: Einen „armseligen bedürftigen Beta“ der von der Frau für kurz- und mittelfristige Beziehungen benutzt wird (wobei er selber glaubt die Frau für sich benutzen zu können, aber das ist nochmal an anderes Thema), einen Perceived Alpha, einen Mann also, den die Frau glaubt jetzt noch nicht direkt haben zu können, der aber für gelegentlichen harten Sex und, sollte er beruflich nach oben kommen, auch für die Zukunft bei der Frau auf dem Strategieplan steht.

Doch mit diesen beiden Männerkategorien nun nicht genug! Es kommt noch eine dritte Kategorie hinzu, die die ganze Sache noch unübersichtlicher und letztendlich gefährlicher macht. Oder anders ausgedrückt: Es wird noch spannender 🙂

Es gibt zumeist zusätzlich noch einen Mann, der von der Frau als „Über-Alpha“ angesehen wird. Ich nenne ihn Perceived Uber-Alpha. Er ist oftmals etwa 10 Jahre älter als die Frau, wird an einer noch längeren Leine gehalten als der bereits besprochene Perceived Alpha und darf sich letztendlich noch schlechtere Verhaltensweisen leisten, ohne von der Frau verstoßen zu werden. Der Unterschied zwischen dem Perceived Alpha und dem Perceived Über-Alpha besteht in diesem Betrachtungsmuster in diversen Punkten. Der Alpha ist etwa im selben Alter wie die Frau oder etwas älter. Hat keine nennenswerten Altlasten, also oftmals keine Kinder für die er zahlen muss, keine Exfrau für die er Unterhalt zahlen muss und sein Leben ist noch einer Aufbauphase. Er hat zwar schon Lebenserfahrung aber seine „große Liebe“ hat er noch nicht gefunden. Er ist, wenn man es denn schafft ihn ein klein wenig zu zähmen, aus konservativer Sicht der perfekte Schwiegersohn. Vielleicht treibt er neben seiner Arbeit Sport und ist auch sonst gut drauf. Noch etwas wild aber sonst auch für die Schwiegereltern voll in Ordnung.

Der Über-Alpha dagegen ist nicht nur einige Jahre älter, sondern er zeigt schon deutliche Abnutzungserscheinungen. Der Über-Alpha hat bisweilen deutliche Altlasten mitzuschleppen. Er wurde bereits von seiner großen Liebe, mit der er oftmals Kinder hat, betrogen und ausgenutzt. Durch diese Erfahrungen entwickelte er eine gewisse Abgebrühtheit und Non-Needyness, was ihn für manche Frauen eben durchaus indirekt attraktiv macht. Zu beneiden ist er sicherlich nicht, vor allem ist der „junge Nachwuchs-Alpha“ diesem gebrochenen Mann auf lange Sicht überlegen. Doch noch kann der Über-Alpha bei der beknackten Frau mit seiner Non-Needyness punkten. Er ist wie eine graue Eminenz. Eine Schattenperson. Als Schwiegersohn käme für konservative Eltern eher weniger oder gar nicht in Frage, er ist zu alt, hat Altlasten und man stuft ihn nicht als schlagkräftigen Unternehmer ein, auch wenn er bereits beruflich einiges erreicht hat, so sieht man seine Kraft schwinden. Selbstverständlich versucht die Frau ihn zu verführen, vielleicht auch nur erstmal versuchsweise. Danach beklagt sie sich dann, dass er angeblich ein Schwein ist. Aber der Über-Alpha, und das kapieren nur die wenigsten Weiber, ist nun mal schon oft enttäuscht worden und schaut sich die Frauen nun ganz genau an. Für Sex reicht dann seine Zuneigung natürlich noch aus. Aber für mehr muss die Frau auch eben besser als seine Exfrau(-en) sein. Und da wird es dann für die hinterhältige Frau sehr schwierig.

Nun zurück zum Betamann. Er ist in diesem Spiel, wie immer der Verlierer, und das weiß er auch. Er versucht aber dennoch das abzugreifen was eigentlich den Alphas zustehen würde. Zu diesem Zweck hat er ein paar Alphaqualitäten entwickelt, vielleicht fährt er Motorrad und spielt ein Musikinstrument. Auch Sport kann weiterhelfen. Aber dann spielt er nicht die Karte aus die ein echter Mann ausspielen würde: Beschützer/Krieger!

Nein, der Betamann macht einen auf hilfsbedürftig, was er ja de facto auch ist. Ebenso wie der Über-Alpha hat er diverse Probleme, die er vermutlich nie lösen wird und damit ruft er bei der Frau wiederum Mutterinstinkte und Kümmertriebe hervor. Kein konservativer Familienvater würde ihn als erste Wahl sehen. Aber er ist immer noch besser als ein ausgebrannter Perceived Über-Alpha mit

all seinen Altlasten. Der echte Alphamann tritt in einer zerstörten Gesellschaft also bei der Partnersuche letztendlich gegen zwei Männertypen an: Einen Perceived Über-Alpha der für die Kinder aus der kaputten Beziehung zahlen darf und zwischendurch mal Sex und Zuneigung verrückter Frauen bekommt. Manch ein Perceived Über-Alpha hängt noch in einer kaputten Beziehung fest und muss die Kotze der Kinder wegmachen, die ihm vermutlich durch ein Psychoweib untergeschoben wurden. Er hat die Nase voll von Frauen, was die aber nicht unbedingt begreifen. Auf der anderen Seite tritt der Alphamann gegen Betas und Pseudoalphas (Blender) an, wobei letztere Kategorie oft auch als Rummelplatztypen in Erscheinung treten. Solche Leute mag eigentlich niemand wirklich, sie dienen der Frau dazu, ihre krankhaft entfesselte Sexualität auszuleben. Freilich kann der echte Alphamann (hier im Artikel meist als Perceived Alpha benannt, weil er vermutlich mehr Beta ist als man denken könnte) zwischendurch Sex abgreifen und wird, wie schon angesprochen, an einer langen Leine gehalten.

Der Mann der es schafft, sich zu einem nicht nur „Perceived“ sondern „Real“ Alpha zu entwickeln, hat zumindest die Chance auf ein (wirtschaftlich) gutes Leben in der westlichen Welt. Aber nur solange er sich von Frauen und ihren Spinnennetzen nicht davon abhalten lässt.

Die Frage, ob Frauen nun ein Gewissen haben, oder ob sie nur aus Angst vor Strafe Regeln befolgen, kann ich leider nicht eindeutig beantworten. „Der Westen“ ist jedenfalls nur durch tiefgreifende Veränderungen zu retten. Aber das ist auch mal wieder ein anderes Thema….

2017 – Das Jahr der Veränderung

Seit geraumer Zeit geistern Gerüchte durch die Alternative Medienszene, dass das Jahr 2017 ein wichtiges Jahr für die Weltpolitik sein wird. Hierbei ist vor allem der Youtubekanal „Kulturstudio“ zu erwähnen. Und nein, liebe Freunde, ich bin nicht zum Esotheriker geworden.

Ganz im Gegenteil. Der von mir sehr geschätzte Autor des Rote Pille Blogs hat schon Recht, wenn er schreibt dass ich an meinem Selbstbewusstsein arbeiten muss.

Und ein anderer Kommentator hat damit Recht, dass es richtig ist, kraftvolle Beiträge zu schreiben.

Was habe ich also verändert? Habe mir ein paar versaute Mädels gesucht, die zwar charakterlich nicht immer ganz einfach sind, und mit denen mache ich dann Party. Was da genau abläuft lasse ich mal dahingestellt und überlasse dies dem Kopfkino des Lesers. Ob nun das Jahr 2017 für die Weltpolitik wichtiger wird als ein anderes Jahr in der Weltgeschichte sei mal dahingestellt, aber für mich ist es auf jeden Fall ein wichtiges Jahr. Seit kraftvoll und zieht Eure Pläne durch! Wenn Du jetzt immer noch ein Orbiter für eine oder mehrere Frauen bist, dann ist es jetzt endlich an der Zeit etwas zu ändern. Hat Dich vor ein paar Tagen eine Frau angerufen weil sie unbedingt Dich samt Werkzeugkiste braucht? Gut. Dann schenk ihr für 10 Euro eine Billigwerkzeugkiste, aber auch nur dann wenn Du sie schon länger kennst. Ansonsten reicht auch eine SMS mit dem Hinweis dass sie unbedingt eine Werkzeugkiste braucht, und zwar sofort, gekauft von ihrem eigenen Geld.

Um es mal wieder deutsch-düster auszudrücken: Wer es jetzt noch nicht kapiert hat, der sollte sich besser anstrengen dies endlich mal zu tun!
Wenn Du nicht attraktiv genug bist von Frauen als sexuelles Wesen gesehen zu werden und wenn Dich Deine Unattraktivität stört, dann ändere etwas daran. Körperhaltung und Ausstrahlung kannst Du vor allem mit der berühmten Butterfly Reverse Übung recht schnell ändern. Alle zwei Tage Training und Du wirst eine Veränderung feststellen. Oder willst Du dass Muckibuden-Freddi die geilen Tussen wegschnappt? Und nein, Du musst Dir jetzt keine Tattoos stechen lassen. Einfach nur die Körperhaltung verändern. An den Klamotten die Du trägst kannst Du natürlich auch arbeiten, aber das ist nicht der Hauptpunkt bei der ganzen Sache. Ich betone diese Fitness-Sache deswegen immer mal wieder, weil ich schon erleben musste dass Disinformanten in Pickupforen heftigst vertreten haben, dass Krafttraining nichts bringt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Disinformation

Dass ein Orbiter-Dasein zu beenden ist, das sollte uns allen also langsam mal klar sein, ebenso ist ein Leben ohne Krafttraining sinnlos. Dass man sich von Kumpelweibern fern halten sollte, hatte ich ja schon geschrieben und in meiner Artikelserie „Manche kapieren es einfach nicht“ erläutert. Nun könnte man natürlich sagen „Hey Hengist, Du hängst doch selber mit Weibern ab….“. Ja genau! Aber es kommt ja immer darauf an mit welchem Mindset ich das mache.

Also, hast Du schon fleißig trainiert? Paar gutsitzende Klamotten angezogen? Ordentliches Fleisch gegessen? Deinen Wagen mit kraftvoller Musik bestückt?

Gut.

Das wird aber alles nicht ein kraftvolles Mindset ersetzen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Mindset

Ende der Ansprache. An die Arbeit.

Kommentarbesprechung I

Guten Tag Männer,

heute möchte ich zu einem Kommentar des Users „Ein Mann“ Stellung beziehen.

Vorab möchte ich mich für meinen diesmal etwas derben Schreibstil entschuldigen. Ich bin ja grundsätzlich ein Gentleman aber manchmal muss eben Klartext gesprochen werden.

Ein Mann

Kommentar vom:

  1. März 2017 um 7:04

    (Männertypen. Heute: Der gefallene Pickupartist)

Ich finde es viel eher „Beta“ sich Begriffen unter zu ordnen wie „PUA“ oder „MGTOW“. Der Sender der Nutzer dieser Begrifflichkeiten ist sich gar nicht bewusst welch Dogmen er unterliegt und sein Gerede von „Alpha“ ist nur sein Gerede.

Aus Deiner Sicht gibt es dort Dogmen, aus meiner Sicht sind diese Begriffe eben Orientierungspunkte. Geh doch mal in die Universität und sag den Wissenschaftlern dass sie keine Fachbegriffe benutzen dürfen, weil es sind ja „Dogmen“ aus Deiner Sicht.

Diese Orientierungspunkte sind vor allem für Anfänger geeignet, irgendwo an der eigenen Entwicklung zu arbeiten. Gerade die ganz jungen Männer können diese Begrifflichkeiten als Hilfsmittel nutzen. Bei vielen funktioniert es.

Wer solche Begriffe schon als Dogma begreift der kann auch wenn er will eine die gesamte Zivilisation für nichtig erklären.

Ich ordne mich nicht unter, außer vielleicht dem STGB.

Diese Begriffe sind aber keine Gesetze, sondern Werkzeuge.

Jeder Mensch der irgendwie zu sich selbst gefunden hat und zufrieden ist, der ist auch „Alpha“ und ob jetzt eher feminine „Energie“ oder männliche „Energie“ sein Wesen ausmacht sei auch mal dahin gestellt.

Richtig. Allerdings ist nicht jeder Mann schon in jungen Jahren so gefestigt, dass er einfach so zu sich selbst findet. Er darf halt nun mal Pickup und Co als Hilfsmittel nutzen.

Deine Sicht ist auch in diesem Punkt sehr selbstbezogen. Oder um es hart auszudrücken: Nicht jeder ist von Natur aus so ein toller Typ wie Du.

Also gönn bitte den Leuten ihre „Methodik“.

Egal ob weiblich oder männlich, diese Dogmen führen bei den Menschen zu Orientierlosigkeit. Ich begrüße den Femismus, denn dieser Feminismus hat mich davor bewahrt diese für mich nicht relevante Position eines Versorgers einzunehmen.

Hier schon wieder Dogmen. Kann es sein dass Du aus einer Kultur stammst die alles immer sehr wörtlich nimmt? Orthodoxes Christentum? Ich dagegen stamme aus einer Kultur die von England bzw. dem atlantischen Europa nicht weit entfernt ist. Meine Denkweise ist deshalb vermutlich näher an den Amerikanern.

Inhaltlich: Der Feminismus ist schon lange unterschwellig als Waffe von den Eliten eingesetzt worden, auch schon Anfang des 20. Jahrhunderts. Erst als es dann ab etwa 1965 offensichtlich wurde, sind die Männer nach und nach aufgewacht. Aber da war es schon zu spät.

Ich nehme an, Du spielst darauf an, dass sich Männer „früher“ in Kriegen und in Bergwerken opfern mussten. Nun ja, das stimmt wohl in gewisser Weise, aber es wird erst andersherum ein Schuh daraus. Die Eliten haben die Ausbeutung der Massen immer weiter ausgebaut. Und als die Arbeiter Ende des 19. Jahrhunderts immer mehr soziale Gerechtigkeit und Arbeitsschutz forderten (und auch bekamen), da wurden Ideologien eingesetzt um die Massen wieder besser unter Kontrolle zu bekommen. Feminismus und Kommunismus sind solche Massenkontrollwaffen.

Die Eliten konnte und wollten es einfach nicht zulassen, dass der deutsche Arbeiter ab etwa 1890 begann satt und glücklich zu werden. Wohlstand für alle war den Eliten ein Dorn im Auge. Die Kriege und Frauenaufstände kamen da gerade recht für gewisse Leute. Teile und Herrsche!

Ich konnte noch nie viel mit Familie anfangen und bin schon seit jungen Jahren auf der Durchreise des Lebens. Das ich stellenweise faul wurde und in Beziehungen hängen blieb und dieses Dogmen hinterfragt habe, hat mich überhaupt erst auf Blogs wie diese geführt.

Da sind wieder die Dogmen. Einfach ausruhen ist natürlich keine Lösung. Bei Dir scheint es zwei Extreme zu geben: Hängenbleiben in Beziehungen und zum anderen immer wieder neue Weiber.

Im Nachhinein bereue ich meine Zeit in Beziehungen verschwendet zu haben, da ich nie wirklich mehr als Sex von diesen Frauen wollte. Die hatten aber andere Absichten mit mir und nach einer Zeit Sex verweigert um an „mehr“ zu kommen.

Du brauchst nichts zu bereuen: Du bist doch noch recht jung, oder??? Andere Leute kapieren das was Du jetzt schon erkannt hast erst mit 60 oder so und erscheinen dann im Kommentarbereich des Männermagazins. Da gibt es wirklich nichts zu bereuen! Bereuen tun nur immer auch blöde Weiber die dann sagen „mimimi ich hab mein Leben nicht richtig gelebt weil ich mit einem blöden Mann zusammen war mimimi“.

Also, den in Modus wollen wir erst gar nicht verfallen!

 

 

Der Unterschied zu heute ist dass ich meine „Aktuelle“ ignoriere, nicht abserviere aber mich dann anderen Frauen widme wenn sie nicht pariert. Es ergibt keinen Sinn mit Frauen zu diskutieren oder auf Spiele einzugehen. Der Mann verzieht sich und bockt eine Andere auf oder widmet sich anderen Dingen wie ein stressiges Weib. Die bekommen sowieso schon zu viel Aufmerksamkeit und ein Weib das zickt hat früher eine Schelle bekommen und das wohl nicht zu Unrecht. Das dürfen wir modernen Männer leider nicht mehr und da bleibt nichts anderes übrig als dem weiblich gealterten Kleinkind im Körper eines Erwachsenen die Aufmerksamkeit zu entziehen.

Die Biester sind eben schlecht erzogen, aber mal ehrlich: Deine hinterhältige Aktion ist auch nicht gerade männlich. Wenn die Freundin rumzickt, sie einfach betrügen? Sowas ist eher weibisch in meinen Augen.

 

Ob die heutigen Frauen taff oder Prinzessinnen sind interessiert mich nicht. Es ist Fakt das eine heutige Frau ein Risiko ist und außer Sex nichts zu bieten hat, also wird sie nach diesen Maßstäben behandelt und das bedeutet dass es auf meinem Radar keine unattraktiven Frauen gibt. Die Hässlichen und Alten werden von mir ignoriert.

Da ich Gentleman bin halte ich auch alten Tanten die Tür auf.

Die hässlichen Weiber werden im Laufe der Jahre immer aggressiver.

 

 

Wer hässlich ist als Frau bekommt eben keine Aufmerksamkeit, ebenso wenig wie Frauen ab eines gewissen Alters. Die Zeiten wo die liebevolle Oma von neben an mit Herzenswärme ihre Enkel auf den Spielplatz brachte sind vorbei.

Manche von denen schaffen es noch, zB bei Kulturveranstaltungen die Kabelschlepper zu machen. Aber nur wenige von denen sind so nett.

 

Das war wohl auch das einzig würdevolle Modell für alte Frauen. Die Frauen die dieses Modell verpasst haben müssen halt jetzt mit den Konsequenzen leben und ansonsten die Schnauze halten. Es wundert mich sowieso warum nicht schon junge Menschen die von diesen alten Schachteln belästigt werden nicht physisch mal eine geknallt bekommen und zwar so dass die Alte Ruhe gibt. Das schlimme an Emanzen ist ja dass sie hässlich und scheiße sind, also sonderbare Kreaturen wie kleine toxische Hexenborgs.

Bei diesen Biestern bitte immer ausreichend Sicherheitsabstand halten. Auf dem Supermarktparkplatz wenn es geht mindestens 5 Meter.

 

Frauen die das erst mit Ende 30 begreifen haben Pech gehabt und auch keine Aufmerksamkeit verdient. Die sollen ihren Job machen und alles andere interessiert nicht. Da haben es Mänenr deutlich besser im Alter, je nach dem was für Lasten sie sich mit Frauen aufgetragen haben, am besten keine: weder Kinder noch eine Scheidung.

Richtig. Solltest mal meine berühmt-berüchtigte Exfreundin anschauen. Die ist 35 und mit einem Mann zusammen der aussieht wie ein Spargeltarzan wenn er neben ihr steht. Er ist 5 Jahre jünger als sie und sieht 10 Jahre jünger aus. Ich habe die beiden einmal von weitem sehen „müssen“, weil ich sie nochmal getroffen habe als sie mir etwas geben wollte. Das Paar sieht aus wie jüngerer Bruder und ältere Schwester.

 

Mich interessieren junge und attraktive Frauen für kurzzeitige Liebeleien und sobald ich in ein Lebensalter eintrete wo der Zugang zu jungen Frauen nicht mehr kostenlos ist, dann wird sich eben anderen schönen Dingen im Leben gewidmet und sexuelle Aktivität gekauft.

Ich bin ehrlich gesagt nicht schön genug um eine hübsche junge Frau mal eben so klarmachen zu können. Und wirklich kostenlos ist das für mich auch nicht. Und wenn ich erst mal 50 bin, dann werde ich aber aufgrund des regelmäßigen Körpertrainings besser aussehen als viele andere Männer in dem Alter. Und was die Kosten angeht: Einen Kaffee ausgeben ist ja wohl kein Problem. Ich bin mit einer Frau noch nie teuer essen gegangen.

 

Unterm Strich komme ich so günstiger und stressfreier und angenehmer durch mein Leben und das dies alten Frauen, die einen Versorger weniger im Netz haben nicht gefällt, kann mir auch egal sein. Denn was die denken oder wollen scheinen nur werbefixierte Plattformen zu interessieren die an diesen frustrierten Schabracken Geld aus der Tasche ziehen.

Fette und hässliche Weiber sollen daher schauen dass sie am Rummelplatz einen Besoffenen abkriegen aber ansonsten Männer in Ruhe lassen. Jedes Sendeformat und jede Zeitschrift die diesen sonderbar feministischen Müll absorbiert hat doch damit mir einen Gefallen getan und kommt auf die -ignore list-.

By the way: Es gibt ja diese Internetseite auf der Frauen berichten, wie sie von jungen Männern aus dem Ausland abgezockt wurden. Mich würde mal interessieren wie viele dieser angeblich abgezockten weiter früher mal Männer schlecht behandelt und hintergangen haben.

 

 

Jeder Mann soll so leben wie er eben leben möchte und sich nicht nach Frauen richten. Nicht wenige Frauen die ich schon im Bett hatte, haben sich in nur wenigen Jahren zum negativen entwickelt und ich würde sie heute nicht mehr vögeln.

In meinen Augen bist Du ohnehin schon eine Art Frauenheld. Ohne es zu merken. Kann sein dass ich in Deinen Augen ein Nerd bin, der von Sex keine Ahnung hat. Also ich habe nur etwa 5 mal im Jahr Sex. Und gut im Bett bin ich auch nicht.

 

Das Leben ist vergänglich und wer sich eine Frau anbindet ist selbst Schuld. Mir ist bisher noch nicht die Frau des Lebens über den Weg gelaufen, irgendwie sind sie doch alle nach einiger Zeit langweilig, oder nicht?

Bei mir ist es etwas anders: Ich bin den meisten Frauen auf Dauer nicht gut genug.

 

Daher mein Tipp: Pistole entschärfen (Vasektomie), viel reisen und sich was Gutes tun und alles ballern was jung und geil ist.

Klingt etwas dekadent und notgeil, aber nun gut, vielleicht bin ich auch einfach nur neidisch.

 

Der Rest kann weiterhin die Zivisation zerstören und am Untergang des Westens sich beteiligen oder um hässliche und/ oder fette Weiber, kommt auf dasselbe raus.

Ein paar Kilo zuviel sind nicht das Problem für mich. Aber manche Weiber benehmen sich derart asozial dass ich es nicht in Worte fassen kann. Ich ich neulich bereits in einem Kommentar des Rote Pille Blogs schrieb, wurde ich von einer Bekannten am Telefon regelrecht beschimpft und bedroht, weil ich sie ein kleinwenig kritisiert hatte. Die ärgert sich übrigens dass sie noch keinen netten Mann zum Kinderkriegen kennengelernt hat. Sagt sie ganz offen. Tja, warum bloß? Ihr letzter Freund war übrigens ein Sozialhilfeempfänger. Normale Männer haben auf diese Frau keine Lust. Traurig aber wahr. Für manche Frauen bleibt eben wirklich nur Müll übrig.

 

 

„Mich bekommt nicht jeder…“

Liebe Männer, unser heutiges Motto bezieht sich mal wieder auf das Partnerwahlverhalten der Frauen. Wir alle wissen ja, dass männliche und weibliche Sexualität bei aller Ähnlichkeit eben auch sehr verschieden ist. In früheren Zeiten war es zur Arterhaltung und Kulturerhaltung notwendig, dass die Frau (und auch ihr Vater) recht gut auswählten, wer das Mädel besteigen durfte.

Wer will schon ein Kind von einem Rummelplatztypen?

Heute ist das natürlich alles ganz anders, und das wissen wir Red Pill Leute.

https://rotepilleblog.wordpress.com/

Was aber leider durchaus noch vorhanden ist, das ist eine „Simulation“ dessen was früher mal war. Da sitzen spießige Familien am Esstisch und faseln irgendwas von konservativen Werten, während der Mann, also der „Hausherr“, immer Angst haben muss, von seinem Hausdrachen wegen Kleinigkeiten verdroschen zu werden. Das Töchterlein, so um die 30, ist immer noch nicht fest gebunden (Achtung Wortspiel! — fies grins —). Sie behauptet, sie habe halt noch nicht „den Richtigen gefunden“. Und dann kommt der berühmte Satz: „Mich bekommt nicht jeder….“.

Und, was soll ich sagen, es ist alles nur Fassade. Alles nur eine Simulation alter Werte. Dies möchte ich nun am Beispiel des „Cargo Kult“ erläutern.

Cargo Kult – Leere Hülsen als Zeichen vergangener Errungenschaften

https://de.wikipedia.org/wiki/Cargo-Kult

Als im Laufe des 20. Jahrhunderts westliche Kulturen auch in die entlegensten Winkel der Welt vordrangen, bauten manche Naturvölker aus Holz, Schilf, Gras und ähnlichen Materialien die Errungenschaften der Zivilisation nach, die sie bei den eingedrungenen Völkern gesehen hatten. Funkantennen, Flugzeuge und ähnliches. Alles ohne Funktion aber eben mit einer kultischen Bedeutung. So nach dem Motto: „Möge die Kraft dieser Objekte in uns übergehen… auch wenn es nur eine leere Hülse ohne wirkliche Funktion ist“.

Genau so verhält es sich auch mit dem oben beschriebenen Verhalten der Pseudokonservativen. Da werden Hochzeitskutschen aufgefahren, weiße Kleider, Märchenhochzeiten. Da wird darüber geredet, wie treu man doch sein wolle und wie wählerisch das Töchterlein ist. Der Mann muss ganz was besonderes sein. Er muss etwas bieten können….. bekommt ER eigentlich auch was geboten???

Natürlich nicht oder jedenfalls nicht viel. Außer leeren Hülsen voller Versprechungen die fast alle gebrochen werden.

Der Mann wird ausgesogen und weggeworfen, wenn sei „beziehungstechnisches Strohmannkonto“ ausgelutscht ist und er seinen Zweck erfüllt hat.

Diese Ausnutzerei haben die Eliten den Frauen beigebracht.

Anmerkung: Was ein Strohmannkonto ist, möge jeder selber im Internet nachlesen.

Männertypen. Heute: Der gefallene Pickupartist

Achtung! Böser Artikel!

Liebe Freunde,

ich beobachte in letzter Zeit folgendes Phänomen: Ausgenutzte Beta-Schwächlinge, die sich von ihren Ehefrauen haben abzocken lassen, wenden sich dem Thema Pickup zu und sind dann auf einmal die großen selbsternannten Helden. Dann aber merken sie, dass das „leiten“ eines Pickupforums ihnen keinerlei Seelenheilung bietet und fortan sind diese Leute dazu verdammt in anderen Internetforen die Welt mit ihrem Scheiss zu „bereichern“.

Auf der einen Seite sind viele Pickupartists wahre Helden, weil sie hart an sich arbeiten.

https://rotepilleblog.wordpress.com/2016/05/31/warum-ich-pick-up-artists-mag/

Andererseits sind Pickupforen auch immer wieder in der Kritik.

Neulich lief mir so eine peinliche Figur (Typ: „gefallener Pickupartist“) in irgendeinem Internetblog über den Weg. Er ist wohl über 50, hat mehrere Kinder aus einer gescheiterten Ehe. An sich nicht schlimm, wenn da nicht die überhebliche Art wäre. Noch vor ein paar Jahren hatte er wohl den Admin in einem Internetforum gespielt und konnte dort den jungen Männern mal erklären wie die Welt funktioniert. Nachdem er dort dann aber aufgehört hatte, legte er seine Besserwisserei leider nicht ab. Es kommen von ihm immer wieder Sätze wie: „Du hast nicht verstanden dass nun mal alle Frauen böse und hinterhältig sind“ (ich zitiere sinngemäß).

Erst ließ er sich von einer komischen Frau Kindern andrehen (Beta), wurde dann zum Möchtegern-Alpha (in einem Pickupforum) und dann wurde er zu einem frauenhassenden und verbitterten Besserwisser der immernoch versucht anderen Männern zu erklären wie alles funktioniert.

Die Welt braucht aber nun mal echte Helden und keine verbitterten alten Säcke die sich wie besserwisserische 68er hinstellen und den Superhelden spielen.

Man kann natürlich solche verbitterten alten Säcke einfach mal labern lassen. Die sind von ihren vormaligen (Ehe-) Frauen abgezockt worden und damals, vor etwa 20 Jahren, sind die nun mal in die Falle getappt. Damals gab es Red Pill noch nicht und auch kein Pickup im heutigen Sinne. Da konnte ein Betamann schnell mal in die Falle tappen. Trotzdem nervt es mich dann, wenn solche Leute dann auf einmal den Helden spielen wollen.

Auf diesen Erkenntnissen beruht auch meine ganz persönliche Kritik an der deutschen Pickupszene. Klar gibt es dort sehr nette und gute Leute, die was drauf haben. Andererseits sind dort, auch bei den Gründern der Foren, zu viele verbitterte alte Männer dabei. Es ist zugegeben nicht nett von mir, einen Mann von ungefähr 50 Jahren als „verbitterten alten Mann“ zu bezeichnen. Das ist einfach nur mein persönlicher Eindruck.

Einen wesentlich besseren Eindruck machen die jungen Nachwuchsleute in der Pickupszene auf mich. Fies könnte man sagen: „Wer mit 35 noch nicht angefangen hat, an sich wirklich hart zu arbeiten, der wird dann später Probleme haben, die Kurve zu kriegen…“.

Die Lösung liegt also auf der Hand: Schaut Euch die Pickup-Coaches ganz genau an. Ist er ein frauenhassender Boderliner der versucht, Dir manipulativ seinen Willen aufzuzwingen?

Dann halt Abstand!